Sie sind hier

Suchformular

Die coolsten Apps für Autorinnen und Autoren

Federwelt
Stephan Waldscheidt
Abgebildetes Smartphone mit Hand als Symbolfoto zu Waldscheidts App-Tipps

Das Dilemma der modernen Autorinnen und Autoren: Ohne Smartphone kann man keinen Roman mehr schreiben, man braucht es für Recherche, Ideen, Fotos, Kontakte, für Infos aller Art. Und wegen seiner Apps. Mit Smartphone jedoch kann man erst recht keinen Roman mehr schreiben, weil es Interessanteres und Leichteres zu bieten hat als die harte Arbeit des Schreibens.

Einen Weg aus dieser Zwickmühle bieten Ihnen die folgenden Apps.

AppSage

Verwaltet Ihre Absagen von Agenturen und Verlagen. Selbst mit Datenbergen wird AppSage fertig. Zehntausend Absagen? Kein Thema. Ordnet Ihre Absagen nach Gnadenlosigkeit, Peinlichkeit oder Heimtücke.
Gegen Aufpreis verwalten Sie damit Besprechungen Ihrer Bücher. Rezensionen lassen sich nach dem Grad der Unfairness, der Unkenntnis oder der Boshaftigkeit sortieren.
In der neuen Version: Da Agenten und Verlage keine Absagen mehr verschicken, zeigt Ihnen AppSage 2.0 stattdessen knuffige Katzenvideos.
„Ihr Krimi ist scheußlich, aber aus den Katzenvideos würden wir gerne ein Buch machen.“ (Tilo Eckardt, Heyne Verleger)

Wart’sApp

Managt Ihre Wartezeiten auf Antworten zu unverlangten Einsendungen bei Agenten und Verlagen. Mit Countdown von „Bald bin ich Bestseller“ bis „Alle hassen mich und meinen Roman“. Nach drei Monaten erscheint automatisch ein putziges Schaf auf dem Display, den Namen Ihres Manuskripts blutrot in die Stirn geritzt und explodiert. Dem Schaf können Sie wahlweise Ihr Gesicht geben oder das Ihrer Agentin.
„Gibt’s die App auch mit explodierendem Spargel?“ (Veganpassion-Autorin Stina Spiegelberg)

NobelMe

Als Plug-in zu ihrer Banking-Software schickt NobelMe Bestechungsgelder an Mitglieder von Wettbewerbs-Komitees. Der Clou: Dank einer stets aktuellen Datenbank koppelt NobelMe die Höhe des Bestechungsgeldes an das Preisgeld.
„Ich wollte das Ding nur mal ausprobieren. Fünf Minuten später ruft Stockholm an. Oder Oslo? Ich war bei der Preisverleihung. Glaube ich.“ (Bob Dylan)

TitleAGoGo

Greift zufällig eins bis sieben Wörter aus Ihrem aktuellen Manuskript und baut daraus einen zugkräftigen Titel.
Ich habe es bei einem Manuskript getestet – und bin begeistert: „Stippte Schmetterlinge fingerbreit“, „Von gemeinsamen Märchen Quarantäne“ und „Fettschminke breitschultriger Kumpane“ sind meine Favoriten. Ob Sie Romane schreiben oder Sachbücher, TitleAGoGo eröffnet auch Ihnen auf dem übersättigten Buchmarkt ungeahnte Chancen.

SchreibApp

Findet zu Autoren, Genres und Themen Ihrer Wahl Textzitate im Web und wandelt sie mit einem Klick so um, dass sie wie von Ihnen geschrieben wirken. Plagiiert Metaphern und Beschreibungen ebenso zuverlässig wie wissenschaftliche Fachaufsätze über Reibauftraglöten und Press-Löten in Serie.
Im aufpreispflichtigen Security-Modus verwischt die App Ihre Spuren im Netz und findet automatisch den besten Anwalt, sollten Sie doch einmal auffliegen.
„Hätte ich mir doch den Security-Modus geleistet!“ (K.-T. zu Guttenberg)

MeTougherMe

Liefert zu jedem Begriff eine Metapher oder einen Vergleich. Upgradable auf zweihundertneun rhetorische Figuren. Einziger Nachteil: Sie können lediglich zwischen Sprachbildern aus drei Bereichen wählen: „Forst“ („Du waidwundes Kitz mit deinen Rehaugen, du“), „Fußball“ („Das Runde muss ins Eckige“, sagte der Einbrecher, bevor er mit dem Ball die Scheibe einwarf.) und „Cocktails“ („Bob fühlte sich heute Abend wie Sex on the Beach.“).
„Mit dem Flying Hirsch bin ich nach neunzig Minuten rund.“ (Charles Bukowski, †)

SchockBlock

Beseitigt Schreibblockaden durch den Lärm von Dampframmen, Presslufthämmern oder einer Kärcher-Laubbläser-Kreissägen-Kombi. Bemerkt die App mehr als eine Minute Inaktivität auf Ihrer Tastatur, jagt sie den voreingestellten Krach los. So lange, bis Sie wieder schreiben. Oder wollen Sie so enden wie das Mordopfer in „Sieben“, das sich der Todsünde der Trägheit schuldig gemacht hat?
„Das Programm hat nicht nur alle Schreibblockaden beseitigt, sondern mir auch zu einer immensen Produktivität verholfen.“ (James Patterson)

[4.055 von insgesamt 8.275 Zeichen]

Autor: Stephan Waldscheidt | schriftzeit.de
Weiterlesen in: Federwelt, Heft 135, April 2019
Foto: Rob Hampson auf Unsplash

 

WARUM ENDET DIESER ARTIKEL HIER?
Es kostet viel Geld, die Federwelt mit all ihren Fachinformationen herzustellen: Autorinnen und Autoren, die für uns schreiben, erhalten ein Honorar. Die Redaktion, das Korrektorat, Layout, Druck und (digitaler) Vertrieb - das alles kostet. Dieses Geld müssen wir durch den Verkauf von Heften und Abos erwirtschaften. Daher können wir unsere Inhalte nicht verschenken.

SIE MÖCHTEN MEHR LESEN?
Dieser Artikel steht in der Federwelt, Heftnr. 135, April 2019: /magazin/federwelt/archiv/federwelt-22019
Sie möchten diese Ausgabe erwerben und unsere Arbeit damit unterstützen?
Als Print-Ausgabe oder als PDF? - Beides ist möglich:

PRINT
Sie haben gerne etwas zum Anfassen, und es macht Ihnen nichts aus, sich zwei, drei Tage zu gedulden?
Dann bestellen Sie das Heft hier: /magazine/magazine-bestellen
Bitte geben Sie bei »Federwelt-Heft-Nummer« »135« ein.

PDF
Download als PDF zum Preis von 4,99 Euro bei:

•    beam: https://www.beam-shop.de/sachbuch/literaturwissenschaft/557767/federwelt-135-02-2019-april-2019
•    umbreit: https://umbreit.e-bookshelf.de/federwelt-135-02-2019-april-2019-12486691.html
•    buecher: https://www.buecher.de/shop/sprachwissenschaft--philologien/federwelt-135-02-2019-april-2019-ebook-pdf/keil-lisa-brauer-oliver-quinke-sibyl-halu/products_products/detail/prod_id/55877980/
•    amazon: https://www.amazon.com/dp/B07Q3XF5V6/

Oder in vielen anderen E-Book-Shops.
Suchen Sie einfach mit der ISBN 9783932522253.