Sie sind hier

Suchformular

»Tschüss TWENTYSIX!« – TWENTYSIX hört auf und geht in BoD auf

Branchen-News
Sandra Uschtrin
»Tschüss TWENTYSIX!« – TWENTYSIX hört auf und geht in BoD auf

TWENTYSIX – eine Marke von BoD – hört auf zu existieren. Alle Autor:innen und ihre Bücher, die dort bisher ihre Heimat hatten, wechseln zu BoD. Der Wechsel wird Anfang März 2024 vollzogen.

»Tschüss TWENTYSIX!« steht neuerdings auf der Website von TWENTYSIX, einer Marke des Norderstedter Selfpublishing-Dienstleisters BoD – Book on Demand.

Warum wird die Marke aufgelöst?

Warum die Marke aufgelöst wird, wird damit begründet, man wolle die Geschichten der Autor:innen so gut wie möglich unterstützen und habe sich deshalb »dazu entschieden, BoD zur neuen Heimat für TWENTYSIX-Titel zu machen. BoD eröffnet Autor*innen und ihren Geschichten umfassendere Unterstützung rund um das Schreiben, Gestalten und Vermarkten.«

»Mehr als 1.300 Autor:innen« haben unter dieser Marke im Laufe der Jahre ihre Bücher veröffentlicht, heißt es. Bei BoD sind es immerhin über 65.000 Autor:innen. Vermutlich ist es unwirtschaftlich, die Marke mit eigenem Shop und allem Drum und Dran weiter zu betreiben.

Was bedeutet dieses Aus für die Autor:innen?

Eine eigens eingerichtete Seite informiert die betroffenen Autor:innen, was jetzt zu tun ist:

TWENTYSIX-Autor:innen müssen ihre offenen Buchprojekte bis zum 4. März 2024 abschließen oder die enthaltenen Daten außerhalb von my26 sichern, da diese Projekte am 5. März 2024 gelöscht werden. Die Autor:innen werden gebeten, Abrechnungen, Statistiken und anderes schon jetzt herunterzuladen und zu speichern, damit sie auch nach der Übertragung zu BoD darauf zugreifen können.

Bücher, die Autor:innen bei TWENTYSIX veröffentlicht haben, werden zusammen mit ihrem my26-Account zu myBoD übertragen. Der Login und alle Informationen zu den Büchern bleiben dabei gleich. Wer bereits einen myBoD-Account hat, dessen TWENTYSIX-Bücher werden in diesen integriert.

Neuauflagen sind nach der Übertragung im April über myBoD möglich, allerdings sei damit ein ISBN-Wechsel verbunden. Die neue Version erscheint dann mit der neuen ISBN unter dem Namen BoD – Books on Demand.

Margenabrechnungen werden in den neuen oder bereits bestehenden myBoD-Account übernommen und über die bisherige Zahlungsmethode abgerechnet. Abrechnungen versendet BoD an die bei BoD hinterlegte E-Mail-Adresse.

Alle TWENTYSIX-Bücher werden in Zukunft über den BoD-Buchshop zu gleichbleibenden Konditionen verfügbar sein. Der TWENTYSIX-Shop wird nicht weiter betrieben.

BoD ist ab sofort für alles zuständig

Vertragspartner der Autorinnen und Autoren und verantwortlich für die vollständige Geschäftsabwicklung sowie zuständig für alle rechtlichen Fragen ist Books on Demand.

 

Blogbild: Foto: Bobby Johnson auf Unsplash