Sie sind hier

Suchformular

Initiative #verlagegegenrechts auf der #lbm20

Branchen-News
Sandra Uschtrin
#verlagegegenrechts auf der #lbm20

Die Initiative #verlagegegenrechts veranstaltet auf der Leipziger Buchmesse (12.–15. März 2020) in diesem Jahr elf Gesprächsrunden. Außerdem gibt es in Halle eine Abendveranstaltung.

»Uns interessiert die Frage, wie können wir als Kulturschaffende auf das Erstarken rechter Akteure reagieren? Was sind unsere Handlungsmöglichkeiten? Knapp 50 Diskussionspartner*innen unterstützen in diesem Jahr unser Programm. Ihre Bereitschaft zu diskutieren und zu einer politischen Messe beizutragen, ist großartig«, sagt die Culturbooks-Verlegerin und Autorin Zoë Beck.

Am Messefreitag fragen die Politikerin Katja Kipping, die Journalistin und Autorin Susanne Mayer und der Politikwissenschaftler Kolja Möller, wie auf die verstärkte Infragestellung der Demokratie reagiert werden kann. Am Samstag diskutieren der Schriftsteller Ingo Schulze, die Filmemacherin Ute Adamczewski und Ralph Eue, Programmer der DOK Leipzig, über die Frage, wie neutral das Dokumentieren rechtsradikalen Gedankenguts sein kann und soll. Weitere Veranstaltungsthemen sind etwa die verdrängte NSU-Gefahr, Antisemitismus in Schulen, die Veränderung der Sprache und der zähe Kampf für Klimagerechtigkeit.

Erstmalig wird #verlagegegenrechts auch in Halle vertreten sein. Die Abendveranstaltung am Freitag unter dem Titel »Räume extrem rechter Radikalisierung« ist eine Kooperation mit dem Verein miteinander e.V.

#verlagegegenrechts ist ein Aktionsbündnis, das von Verleger*innen, Verlagsmitarbeiter*innen, Autor*innen, Übersetzer*innen und anderen Akteur*innen der Buchbranche getragen wird. Gemeinsam will man in die Buchbranche wirken, Debatten anstoßen und die Branche politisieren. Zur Leipziger Buchmesse 2018 hatten sich über 80 Verlage und mehr als 200 Einzelpersonen und Initiativen dem Bündnis in Form eines gemeinsamen Statements angeschlossen, die Liste der Unterstützer*innen wächst seitdem beständig.

Statement unterzeichnen

Das Statement von #verlagegegenrechts dient als Diskussionsgrundlage und soll von Verlagen und Menschen aus der Branche verbreitet werden. Zur Leipziger Buchmesse sind erneut Verlage, aber auch Einzelpersonen, Institutionen, Vereine etc. aufgerufen, das Statement zu unterzeichnen.

Veranstaltungsprogramm von #verlagegegenrechts auf der Leipziger Buchmesse 2020

Ausführlich werden die einzelnen Veranstaltungen und alle Teilnehmenden auf der Website von #verlagegegenrechts angekündigt. Hier nur ein erster Überblick:

Donnerstag, 12. März 2020

1) Antisemitismus in der Schule und als Herausforderung in der Bildung
Gesprächsrunde mit Expert*innen aus Wissenschaft und Praxis
12:00–13:00, Forum Sachbuch + Buchkunst Halle 3

2) Die verdrängte Gefahr des NSU-Komplexes
Gegen alle Widerstände: Der Kampf für ein angemessenes Gedenken und Aufarbeiten der NSU-Morde
14:00–15:00, Forum Sachbuch Halle 5

3) Zielscheibe Kulturbetrieb
Angriffe auf Kulturschaffende durch rechte Akteure sind Alltag. Was steckt dahinter?
16:00–17:00, Forum Sachbuch Halle 3

Freitag, 13. März 2020

1) Verhandeln der Demokratie
Die Demokratie ist ins Wanken geraten. Wie kann politisch sinnvoll darauf reagiert werden?
14:00–15:00, Forum Sachbuch Halle 5

2) Kurdische Kultur in Deutschland unter Terrorverdacht
2019 wurden zwei kurdische Verlage in Deutschland verboten. Gespräch über Hintergründe & Reaktionen.
16:00–17:00, Forum Sachbuch Halle 3

3) Räume extrem rechter Radikalisierung
Wo und wie organisieren und radikalisieren sich extrem rechte Akteure? Was treibt Menschen vom Bildschirm zur realen Gewalt auf der Straße? Was ist dran an der Erzählung des alleine handelnden Rechtsterroristen?
19:00, Puschkinhaus, Kardinal-Albrecht-Straße 6, Halle

Samstag, 14. März 2020

1) Kampfzone Sprache
Wie lässt sich diversity-sensible Sprache im Alltag umsetzen, und wie in der Literatur?
12:00-13:00, Forum Sachbuch + Buchkunst Halle 3

2) Darstellung rechter Strömungen: Dokumentieren oder kommentieren?
Wie neutral kann oder soll das Dokumentieren rechtsradikalen Gedankenguts sein?
14:00–15:00, Forum Sachbuch Halle 5

3) Der zähe Kampf für Klimagerechtigkeit
Der schwierige Weg vom Aktivismus für Klimagerechtigkeit zu realpolitischen Veränderungen
16:00–17:00, Forum Sachbuch Halle 3

4) Bücherseiten, Internetforen und Eckkneipen: Wo organisieren und radikalisieren sich rechte Akteure?
Über den Zusammenhang von rechter Radikalisierung im Netz, auf der Straße und in Büchern.
16:30–17:30, Forum ›Die Unabhängigen‹, Halle 5, H309

Sonntag, 15. März 2020

1) Antiziganismus
Sichtbarkeit, Wahrnehmung und mediale Repräsentation von Roma und Sinti
12:00–13:00, Halle 3, Forum Sachbuch + Buchkunst

2) Queere Literatur – Weltfremde Bubble oder kulturelle Dringlichkeit?
#verlagegegenrechts fragt in der Podiumsdiskussion nach dem gesellschaftlichen Stellenwert von queerer Literatur.
14:00–15:00, Forum Sachbuch, Halle 5

> https://verlagegegenrechts.com

Blogbild: #verlagegegenrechts-Button. Foto: Sandra Uschtrin