Sie sind hier

Name Einsendeschluss Art Genre Zielgruppe Organisator

Siegfried-Pater-Preis

Zielgruppe

AutorInnen
VerlegerInnen

Art der Förderung

Preis

Einsendeschluss/Bewerbungsfrist

Veranstalter/Veranstalterin

Siegfried Pater Verein

Mitveranstalter/Mitveranstalterin

Haus Wasserburg

Preisgeld (Gesamtsumme in EUR)

1 500.00 EUR

Teilnahmegebühr (EUR)

0.00 EUR

Vergabe an

über 18 Jahre

Genre/Kategorie

Biografie, Autobiografie, Drehbuch, Fachbuch, Heftroman, True Storys, Ratgeber, Sachbuch, Sonstiges

Thema

Preis für investigative und partizipative Publikationen

Teilnahmebeschränkungen

Ab 18 Jahren. Bitte keine Romane oder fiktionale Texte.

Beschreibung

Sprachrohr für mehr Gerechtigkeit

Siegfried Pater erhielt neben dem Bundesverdienstkreuz am Bande zahlreiche weitere Auszeichnungen für sein Engagement gegen Missstände auf der ganzen Welt. Der Verein möchte den nach ihm benannten Preis Menschen verleihen, die in herausragenden publizistischen Projekten - investigativ und partizipativ - Sprachrohr für mehr Gerechtigkeit sein wollen.

Herausragende Arbeiten werden mit einem Fördergeld von 1.500 Euro prämiert, das es Autoren ermöglichen soll, ihre Manuskript- oder Projektidee umzusetzen, indem beispielsweise Equipment oder eine Recherche-Reise davon finanziert wird.

Bewerbung

Bewerben können sich Autorinnen und Autoren, die an gesellschaftskritischen Projekten arbeiten, welche Missstände aufdecken und Menschen und/oder Zustände beleuchten, die sonst nicht (genug) gesehen werden.

Bitte kurzen Lebenslauf,eine Kurzbeschreibung Ihres Projekts und Ihren Beitrag schicken.

Einsendeschluss ist der 31.Juli 2022.

Kontaktmöglichkeit

Siegfried Pater e.V.
Bonner Talweg 317
53129 Bonn

[email protected]
www.siegfried-pater-verein.de

 

Verleihung

Herbst 2022 in Valendar, nahe Koblenz. Genauer Termin folgt bald

Vergabeturnus

dreijährlich

Gestiftet von/Sponsoren

Siegfried Pater Verein

Juroren

Gaby und Dietrich Pater, Klaus Karpstein, Melanie Gehenzig, Eva Röthel

Schlagworte

Gerechtigkeit Gesellschaftskritik Preis Förderung unabhängiger Journalismus