Sie sind hier

Name Einsendeschluss Art Genre Zielgruppe Organisator

Preis der Leipziger Buchmesse

Zielgruppe

VerlegerInnen

Art der Förderung

Preis

Einsendeschluss/Bewerbungsfrist

Veranstalter/Veranstalterin

Leipziger Buchmesse

Mitveranstalter/Mitveranstalterin

Literarisches Colloquium Berlin

Preisgeld (Gesamtsumme in EUR)

45 000.00 EUR

Preisaufteilung

Der Preis ist mit insgesamt 45.000,00 € dotiert und wird zu gleichen Teilen von je 15.000,00 € an die als Preisträger·innen ausgewählten Autor·innen bzw. Übersetzer·innen (einschließlich Gruppen derselben) vergeben. Zusätzlich erhält jede·r Nominierte eine Aufwandsentschädigung von 1.000 Euro.

Teilnahmegebühr (EUR)

0.00 EUR

Text/Werk

veröffentlicht

Vergabe an

Alle

Genre/Kategorie

Belletristik, Biografie, Autobiografie, Erzählung, Essay, Abhandlung, Historischer Roman, Lyrik, Prosa, Kurzprosa, Roman, Sachbuch, Übersetzungen

Teilnahmebeschränkungen

Anmeldeberechtigt sind ausschließlich Verlage.

Beschreibung

Die Leipziger Messe vergibt mit Unterstützung der Stadt Leipzig, des Freistaates Sachsen und in Zusammenarbeit mit dem Literarischen Colloquium Berlin (LCB) den Preis der Leipziger Buchmesse.
Mit seiner Vergabe werden literarisch anspruchsvolle Werke deutschsprachiger Autor·innen sowie herausragende Erst- oder Neuübersetzungen ins Deutsche ausgezeichnet.

Der Preis wird in den folgenden Kategorien vergeben:
– Belletristik (gesamtes Spektrum der Literatur),
– Sachbuch und Essayistik (deutschsprachig, keine Übersetzungen),
– Übersetzung (Erst- oder Neuübersetzung in die deutsche Sprache).

Das Auswahlverfahren wird in zwei Phasen durchgeführt:
1. Erstellung einer Nominierungsliste pro Kategorie.
2. Wahl der Preisträger·innen aus den Nominierungslisten.

Die Leipziger Messe GmbH beruft sieben meinungsbildende Persönlichkeiten der deutschsprachigen Literaturkritik und des Feuilletons als Jury des Preises der Leipziger Buchmesse. Diese Jury entscheidet im Auswahlverfahren über die Aufstellung der Nominierungslisten und die Auswahl der Preisträger·innen.

 

Bewerbung

Anmeldeberechtigt sind alle an der jeweils kommenden Leipziger Buchmesse als Haupt- und Mitausstellende beteiligten Verlage. Eingereicht werden können deutschsprachige Werke, die
– einer der drei vorbenannten Kategorien zugeordnet werden können
– im Zeitraum von März 2021 bis einschließlich zum Vorabend der kommenden Leipziger Buchmesse (22.03.2021-16.03.2022) erschienen und ausgeliefert sind, und
– von an der jeweils kommenden Leipziger Buchmesse als Haupt- oder Mitausstellende teilnehmenden Verlagen aufgelegt werden, soweit nicht bereits zwei Werke (Titel) desselben Verlages in der betreffenden Kategorie zum Auswahlverfahren angemeldet wurden, und
– bis zum Anmeldeschluss mit den Mindestdaten angezeigt wurden.

Bis zum Anmeldeschluss müssen die Titel mit den unten aufgeführten Mindestdaten als Einreichung zum Preis angezeigt werden. Die Anmeldung der Titel erfolgt ausschließlich online. Der Link zum Anmeldeportal wird ab dem 16. September 2021 auf der Website des Preises bereitgestellt:

https://www.preis-der-leipziger-buchmesse.de/de/

Mit der Anmeldung sind je Titel
– ein Pressedossier zum Buch,
– Angaben zur Autorin·zum Autor bzw. zur Übersetzerin·zum Übersetzer
– eine Kurzinhaltsangabe des Buches
einzureichen.
 

 

Kontaktmöglichkeit

Inga Niemann

Literarisches Colloquium Berlin
Am Sandwerder 5
14109 Berlin

[email protected]

0049 (0) 30 816 996 64

Verleihung

17.03.2022 auf der Leipziger Buchmesse

Vergabeturnus

Jährlich zur Leipziger Buchmesse

Gestiftet von/Sponsoren

Stadt Leipzig, Freistaat Sachsen

Juroren

Moritz Baßler, Anne-Dore Krohn, Andreas Platthaus, Miryam Schellbach, Shirin Sojitrawalla, Katharina Teutsch, Insa Wilke

Schlagworte

Belletristik, Sachbuch/Essayistik, Übersetzung