Sie sind hier

Name Einsendeschluss Art Genre Zielgruppe Organisator

Lyrikpreis Feldkirch 2018

Zielgruppe

AutorInnen

Art der Förderung

Preis

Einsendeschluss/Bewerbungsfrist

Veranstalter/Veranstalterin

Theater am Saumarkt; Erika Kronabitter

Preisgeld (Gesamtsumme in EUR)

3 000.00 EUR

Preisaufteilung

1. Preis 3.000,-- Euro, ein 2. und 3. Preis ist vorgesehen.

Teilnahmegebühr (EUR)

0.00 EUR

Vergabe an

über 18 Jahre

Genre/Kategorie

Lyrik

Thema

Lyrikpreis

Teilnahmebeschränkungen

  • Pro Person ist nur eine Einreichung zulässig. Mehrfachbewerbungen werden ausgeschieden.
  • Bisherige PreisträgerInnen können sich nach zehn Jahren erneut um den Feldkircher Lyrikpreis bewerben.

Beschreibung

Der Feldkircher Lyrikpreis wird im Jahr 2018 wiederum zu einem Thema ausgeschrieben, welches in einem Gedicht des letztjährigen Preisträgers Thomas Amann zu finden ist. Zur Teilnahme aufgerufen sind alle Autorinnen und Autoren, die sich in ihrer Lyrik mit diesem Thema/Motto auseinandersetzen wollen:

"das sprechen dort treibt luftwurzeln"

 

Vergabe und Information

  • Die Zuerkennung des Lyrikpreises erfolgt auf Vorschlag einer Jury.
  • Auf Grund der Vielzahl der Einsendungen können nur die GewinnerInnen und jene AutorInnen über das Ergebnis schriftlich verständigt werden, die in die Anthologie aufgenommen werden.
  • Die Juryentscheidung findet im Sommer statt.

Bewerbung

Die von einer Jury ausgewählten Texte werden anlässlich einer langen Nacht der Lyrik

am Freitag, 9. November 2018 um 20.15 Uhr

im Theater am Saumarkt, Feldkirch

präsentiert bzw. von den Autorinnen und Autoren selbst dem Publikum vorgestellt.

Besonderer Hinweis

Bewerbungsunterlagen

  • 1. Blatt (einfach):

Name, Kontaktadresse, E-mail-Adresse, Telefonnummer der Autorin/des Autors

Titel aller fünf eingereichten Gedichte

Oben rechts ist eine fünfstellige Zahl (z.b. 13 572) zu schreiben, die sich auch auf allen Textproben oben rechts wieder findet!

  • 2. Blatt (einfach):

kurzer Lebenslauf, bisherige literarische Tätigkeit, Publikationen

  • Textproben (5 Gedichte – fünffach einreichen!):

Textproben aus unveröffentlichter, deutschsprachiger Lyrik (auch keine im Internet veröffentlichte Lyrik:

5 Gedichte (eineinhalbfacher Zeilenabstand). Werden weniger oder mehr als 5 Gedichte abgegeben, kann die Einreichung nicht berücksichtigt werden.

  • Die Abgabe der Gedichte muss als Schreibmaschinenniederschrift oder als Computerausdruck erfolgen. Die 5 Gedichte sind jeweils fünffach vorzulegen und für jedes Jurymitglied (z.B. mittels Büroklammer) zusammenzuheften.

Werden die Gedichte nur einfach abgegeben oder per Mail eingesendet, kann die Einreichung nicht berücksichtigt werden.

  • Jede Kopie muss oben rechts mit der 5stelligen Zahl versehen sein.

Keine Originale oder Handschriften! – Die Einsendungen können aus arbeitstechnischen Gründen nicht zurückgesendet werden.

  • Textexemplare, welche die Anonymität nicht gewährleisten, finden keine Berücksichtigung.

Kontaktmöglichkeit

Rücksendung der Manuskripte

  • Die eingesandten Texte können aufgrund der hohen TeilnehmerInnenzahl und des damit verbundenen Arbeitsaufwandes nicht zurückgesendet werden.

 

Wichtige Hinweise für die Lyrikpreis-BewerberInnen

  • Gedruckte oder sonst (z.B. im Rundfunk oder digital) veröffentlichte Manuskripte sowie Manuskripte, die bereits in früheren Jahren vorgelegt wurden, finden keine Berücksichtigung.
  • Es ist vorgesehen, die Manuskripte von LyrikpreisträgerInnen zu Dokumentations-zwecken dem Franz-Michael-Felder- und Vorarlberger Literaturarchiv zu übermitteln.
  • Die TeilnehmerInnen erklären sich bereit, dass die Gedichte in einer Publikation zum Feldkircher Lyrikpreis abgedruckt werden.
  • Die Texte sind fünffach zu senden an:

Theater am Saumarkt

Kennwort „Feldkircher Lyrikpreis“

Mühletorplatz 1

6800 Feldkirch

 

 

Vergabeturnus

jährlich

Gestiftet von/Sponsoren

Land Vorarlberg - Kulturabteilung Stadt Feldkirch - Kulturabteilung Literatur Vorarlberg

Juroren

werden bei der Preisverleihung bekannt gegeben

Schlagworte

Lyrikpreis; Lyrik; jährlich; Vorarlberg; Feldkirch; Organisation Erika Kronabitter; Theater am Saumarkt;