Sie sind hier

Name Einsendeschluss Art Genre Zielgruppe Organisator

Lore Perls Literaturpreis Pforzheim

Zielgruppe

AutorInnen

Art der Förderung

Preis

Einsendeschluss/Bewerbungsfrist

Veranstalter/Veranstalterin

Förderverein des bwlv-Zentrums Pforzheim e.V. im Lore-Perls-Haus, Luisenstr. 54-56, 75172 Pforzheim, und Pforzheimer Kulturrat e.V./Sektion Literatur. www.loreperlspforzheim.de | www.literatur-pforzheim.de

Mitveranstalter/Mitveranstalterin

Unter der Schirmherrschaft des Zentralrates der Juden in Deutschland

Preisgeld (Gesamtsumme in EUR)

5 000.00 EUR

Preisaufteilung

Der Preis kann in einen Hauptpreis und einen Nebenpreis ge-splittet werden. Er kann in einer Summe oder auch geteilt mehreren Autoren und Autorinnen zuerkannt werden.

 

Teilnahmegebühr (EUR)

0.00 EUR

Text/Werk

unveröffentlicht

Vergabe an

Alle

Genre/Kategorie

Prosa, Kurzprosa

Thema

Die Seele eine Wildnis

Teilnahmebeschränkungen

Voraussetzung für die Teilnahme an der Ausschreibung ist, dass die AutorInnen einen eigenständigen Band in einem Verlag veröffentlicht hat, der von den AutorInnen keine Kostenzuschüsse verlangt.

Die eingesandten Texte dürfen noch nicht publiziert worden sein.

Der Preis darf ein und demselben Preisträger / ein und derselben Preisträgerin nur einmal verliehen werden.

 

Beschreibung

Ausschreibung

Lore Perls Literaturpreis Pforzheim 2020 

Unter der Schirmherrschaft 

des Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster

 

 

Die Seele eine Wildnis

 

Der Förderverein des bwlv-Zentrums Pforzheim e.V. im Lore-Perls-Haus und der Pforzheimer Kulturrat e.V./Sektion Literatur schreiben den Lore Perls Literaturpreis 2020 aus. Er wird an eine Autorin/einen Autor für eine Geschichte von hoher literarischer Qualität verliehen und ist mit 5.000 EUR dotiert.

 

Der Lore Perls Literaturpreis Pforzheim steht unter dem Leitgedanken: Internationales Erinnern wird Gestalt gegen das Vergessen. Lore Perls, die maßgebliche Begründerin der Gestalttherapie, wird damit geehrt.

Unter den Millionen ermordeter Menschen des Nationalsozialismus, den Opfern des Holocaust, der Shoah, des Völkermordes waren viele Therapeuten und Therapeutinnen, Psychologen und Psychologinnen sowie Sozialwissenschaftler und Sozialwissenschaftlerinnen. Von den Nationalsozialisten getötet oder aus Deutschland vertrieben, sind heute viele vergessen.

Lore Perls, Jüdin und Psychotherapeutin, war eines der Opfer des Nationalsozialismus, die Deutschland verlassen musste.

Vergleichbar mit der Bauhaus-Bewegung als bedeutenden kulturellen und gesellschaftlichen Eckpfeiler in der Entwicklungsgeschichte Deutschlands sind dies die Leistungen von Lore Perls auf dem Gebiet der Psychologie. Sie baute keine sichtbaren Häuser aus Stein, sie baute am Unsichtbaren.

Dieses unsichtbare Kulturgut ging und geht noch heute um die Welt. Viele Neuerungen, nicht zuletzt im kreativen Bereich, wurden durch Lore Perls angestoßen und haben ihren Ursprung in Pforzheim. Dies bekannt zu machen, ist eine historische Aufgabe.

Lore Perls verstand sich immer auch als Autorin, Schriftstellerin und Psychotherapeutin und erachtete die Verbindung zwischen Literatur und Kunst als Bereicherung im Wirken am Menschen.

 

Literatur vermag den Einzelnen zu stützen, ihn befähigen, neue Wege zu beschreiten und Krisen zu bewältigen. Das zeigt die psychologische Alltagsarbeit. Es gibt ein unsichtbares Band zwischen der Arbeit der Schriftsteller/innen und der Arbeit der Psychotherapeuten/-therapeutinnen. Für beide ist die Seele eine Wildnis: Sie beschäftigen sich mit dieser Wildnis zum Wohl des Einzelnen und zum Wohle Vieler.

Der Lore Perls Literaturpreis lässt den Menschen in seinem Gestaltungswillen sprechen.

 

 

 

 

 

Bewerbung

Genre/Kategorie:  Kurzgeschichte in deutscher Sprache, unveröffentlicht

Umfang:   max. 25 Normseiten (30 Zeilen à ca. 60 Zeichen pro Seite, 1,5-zeilig)

Der Wettbewerbsbeitrag ist ohne Hinweis auf den Verfasser, aber mit Codewort versehen, in jeweils fünffacher Ausfertigung zusammen mit einer Biobibliographie (Liste der Veröffentlichungen und knappe biographische Angaben, Codewort) per Post einzureichen.

Es können keine Eingangsbestätigungen versandt werden. Die eingereichten Unterlagen werden nicht zurückgesandt, jedoch nach Abschluss des Preisvergabeverfahrens vernich-tet.

Besonderer Hinweis

Der Förderverein des Lore-Perls-Hauses wird den Text des Preisträgers/der Preisträgerin auf seiner Homepage veröffentlichen.

Der Lore Perls Literaturpreis Pforzheim 2020 steht unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster.

 

 

 

Kontaktmöglichkeit

Einsendungen sind unter Beachtung der genannten Frist per Brief an den Förderverein des Lore-Perls-Hauses, Luisenstr. 54-56, 75172 Pforzheim, unter dem Stichwort „Lore Perls Literaturpreis 2020“ zu richten.

 

weitere Infos: https://www.loreperlspforzheim.de/ oder

www.literatur-pforzheim.de/aktuelles/

 

Verleihung

Der Lore Perls Literaturpreis 2020 wird im Rahmen einer öffentlichen Festveranstaltung in Pforzheim Ende 2020 erstmals verliehen. Der Preis wird alle zwei Jahre ausgeschrieben.

Vergabeturnus

alle 2 Jahre

Gestiftet von/Sponsoren

Sparkasse Pforzheim Calw, Werner Wild Stiftung, Stiftung Bartels Fondation "Zum Kleinen Markgräfler Hof", Dr. Fritz Berhold Jolanda-Rothfuß-Stiftung, Jüdische Gemeinde Pforzheim, Österreichische Vereinigung für Gestalttherapie, Deutsche Vereinigung für Gestalttherapie, Förderverein des Lore Perls Haus, Enkreis, Stadt Pforzheim, PZ-Medien, Theater Pforzheim, Reuchlin Gymnasium, Dentaurum, Firma Enayati EBB, Druckerei Schröter, LSH Rechtsanwälte, Arlinger Baugenossenschaft, Kulturrat Pforzheim

Juroren

Dr. Nancy Amendt-Lyon (Wien), Rafael Seligmann ( Berlin), Prof. Barbara Traub (Stuttgart), Dr Jürgen Glocker (Waldshut), Dietrich Wagner (Pforzheim)

Schlagworte

Psychotherapie, Prosa, Lore Perls, Erinnern, die Seele eine Wildnis