Sie sind hier

Name Einsendeschluss Art Genre Zielgruppe Organisator

Literaturpreis Ruhr 2017

Zielgruppe

AutorInnen

Art der Förderung

Preis

Einsendeschluss/Bewerbungsfrist

Veranstalter/Veranstalterin

Literaturbüro Ruhr e.V.

Mitveranstalter/Mitveranstalterin

Regionalverband Ruhr

Preisgeld (Gesamtsumme in EUR)

15 110.00 EUR

Preisaufteilung

10.000 Euro für den Hauptpreis / je 2.555 Euro für die beiden Förderpreise

Teilnahmegebühr (EUR)

0.00 EUR

Text/Werk

unveröffentlicht

Vergabe an

Alle

Genre/Kategorie

Erzählung, Geschichte, Kurzgeschichte

Thema

Förderpreise ausgeschrieben zu Geschichten zum Thema "Das Klopfen an der Tür"

Teilnahmebeschränkungen

Bedingungen für die Vergabe der Förderpreise:

Die beiden Förderpreise des LITERATURPREISES RUHR sind jeweils mit 2.555 Euro dotiert.
Sie werden an den literarischen Nachwuchs (keine Altersbegrenzung) vergeben.
Jede Kandidatin, jeder Kandidat muss sich selbst mit einer Einsendung bewerben.

- Insgesamt darf der Umfang des Typoskripts zehn Seiten nicht überschreiten (Normseite: 30 Zeilen, 60 Anschläge pro Zeile, inkl. Leerzeichen; de.wikipedia.org/wiki/Normseite).

- Es dürfen nur in deutscher Sprache verfasste Typoskripte eingesandt werden, und zwar in achtfacher Ausfertigung. Bewerbungen per Email sind nicht zulässig. Handgeschriebene Texte werden nicht berücksichtigt.

- Auf dem Typoskript darf kein Hinweis auf den Verfasser zu erkennen sein. In einem gesonderten Umschlag müssen Angaben zu Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefonnummer und Mailadresse (wenn vorhanden) des Verfassers beigefügt werden. Jeder Teilnehmer kann sich nur einmal bewerben.
Die eingesandten Texte müssen noch unveröffentlicht sein, dies gilt sowohl in Hinsicht auf mögliche Print- als auch Online-Publikationen.

- Wettbewerbsbeiträge von Autorinnen und Autoren, die außerhalb des Ruhrgebiets wohnen, müssen auf Aspekte des Lebens im Ruhrgebiet mit literarischen Mitteln Bezug nehmen.

Die Einsendungen der Vorschläge zum Hauptpreis und der Typoskripte zum Förderpreis müssen bis zum 30. Juni 2017 (Datum des Poststempels) an das Literaturbüro Ruhr e.V. erfolgen.

Die öffentliche Preisverleihung findet im November statt.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Beschreibung

Wettbewerb zum „Literaturpreis Ruhr 2017“ ausgeschrieben / Haupt- und Förderpreise mit 15.110 Euro dotiert / Förderpreisgeschichten gesucht zum Thema „Das Klopfen an der Tür“

Der Literaturpreis Ruhr ist mit seiner jährlichen Preissumme von 15.110 Euro (10.000 Euro für den Hauptpreis, je 2.555 Euro für die beiden Förderpreise) die wichtigste Auszeichnung für Autorinnen, Autoren, Kritiker und Verleger, die im Ruhrgebiet leben, sowie für Schriftsteller auch von außerhalb, die über diese Stadtlandschaft schreiben.

Seit 1986 vergeben der Regionalverband Ruhr und das Literaturbüro Ruhr e.V. jährlich diesen Preis für Literatur. Während mit dem Hauptpreis des Literaturpreises Ruhr die Preisträger für ihr literarisches, literaturkritisches, literaturwissenschaftliches oder verlegerisches Werk ausgezeichnet werden, gehen die beiden Förderpreise an den literarischen Nachwuchs, der sich mit unveröffentlichten Texten selbst bewerben muss.

Mit der ansehnlichen Liste der Preisträger des Literaturpreises Ruhr – von Max von der Grün bis zu Michael Klaus, von Liselotte Rauner und Ralf Rothmann zu Brigitte Kronauer, von Ralf Thenior, Frank Goosen und Marion Poschmann zu Norbert Wehr, Fritz Eckenga, Sascha Reh oder Jürgen Brôcan – steigt sein Ansehen von Jahr zu Jahr.

Die Förderpreise 2017 werden ausgeschrieben für Geschichten zum Thema „Das Klopfen an der Tür“.

Wenn es an der Tür klopft, scheinen Alltag und Geschichte für einen Moment die Luft anzuhalten. Man befindet sich drinnen oder draußen, und mehr denn je ist es auf beiden Seiten der Tür eine Frage der Perspektive, welche Geschichten nun beginnen. Manchmal bedeutet das Klopfen, zumal für den, der so Einlass begehrt, nur das Festhalten an Umgangsformen; vielleicht rührt sich darin auch der Wunsch, die Geheimnisse hinter der Tür nicht zu plötzlich oder besser gar nicht zu entdecken. Das Klopfen kann zaghaft klingen oder sich zum Hämmern steigern, es kann die Dinge und ganze Lebensgeschichten wenden, Dämme brechen lassen oder auch ganz und gar vergebens sein.

Bewerbung

Hauptpreis

Bedingungen für die Vergabe des Hauptpreises:

Mit dem Hauptpreis des LITERATURPREISES RUHR wird der/die Preisträger/in für sein/für ihr literarisches, literaturkritisches, literaturwissenschaftliches oder verlegerisches Werk ausgezeichnet.

Die Preisträger der vergangenen Jahre waren u.a.:
Liselotte Rauner, Jürgen Lodemann, Max von der Grün, Ralf Thenior, Ralf Rothmann, Inge Meyer-Dietrich, Barbara Köhler, Karr & Wehner, Brigitte Kronauer, Frank Goosen, Marion Poschmann, Jörg Juretzka, Nicolas & Katharina Born, Werner Streletz, Judith Kuckart, Norbert Wehr, Fritz Eckenga, Harald Hartung, Marianne Brentzel, Sascha Reh und Jürgen Brôcan.

Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro dotiert.
Verlage, Buchhandlungen, Bibliotheken, Universitäten, Kulturbehörden, der Regionalverband Ruhr, der Verband Deutscher Schriftsteller in NRW, Literaturbüros, Literaturhäuser usw. sowie Einzelpersonen können die Kandidatinnen und Kandidaten vorschlagen.
Eigenbewerbungen sind nicht möglich.
Eine unabhängige Jury entscheidet über die Preisträgerin oder den Preisträger.

Besonderer Hinweis

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Kontaktmöglichkeit

Literaturbüro Ruhr e.V.

Friedrich-Ebert-Str. 8

45964 Gladbeck

02043/ 99 26 44

verena.geiger(at)stadt-gladbeck.de

Verleihung

Die öffentliche Preisverleihung findet im November statt.

Vergabeturnus

jährlich

Gestiftet von/Sponsoren

Regionalverband Ruhr

Schlagworte

Literaturpreis Ruhr, Schreibwettbewerb, Ausschreibung, Ausschreibung 2017, Autorenwettbewerb