Sie sind hier

Name Einsendeschluss Art Genre Zielgruppe Organisator

klasse mit ANN COTTEN und HANNO MILLESI

Zielgruppe

AutorInnen

Art der Förderung

Sonstige

Einsendeschluss/Bewerbungsfrist

Veranstalter/Veranstalterin

schule für dichtung in wien

Preisgeld (Gesamtsumme in EUR)

0.00 EUR

Teilnahmegebühr (EUR)

0.00 EUR

Vergabe an

Alle

Genre/Kategorie

Belletristik, Erzählung, Geschichte, Kurzgeschichte, Lyrik, Prosa, Kurzprosa, Sonstiges, Texte (allgemein), Theaterstück

Thema

2 geförderte plätze (ohne teilnahmegebühr)

Beschreibung

klasse mit ANN COTTEN (“verbannt!”, suhrkamp 2016)
&
HANNO MILLESI (“venusatmosphäre”, edition atelier 2015):

"MANIPJULÄÄSCHEN"
12., 14.9. und 28.11. (12 unterrichtseinheiten insges.), klassenpräsentation am 29.11.2016, schule für dichtung wien
subversives texten mit "slang" als code und waffe und gezieltes lancieren von "drohnen" in sprachform.

"um an unserem kurs teilzunehmen, sind keine spezifischen voraussetzungen notwendig, abgesehen von einer gewissen vielseitigkeit, interesse bzw. freude am gattungsüberschreitenden arbeiten auf der basis von "dichtung" (literatur), wie aus den buchtipps hervorgeht. wer da etwas erkennt oder sich von etwas angesprochen fühlt, ist bei uns gut aufgehoben."

wir bieten für diese klasse 2 geförderte plätze an, für die keine teilnahmegebühr (120,- €) anfällt.
bewerbungen bitte senden an: [email protected]
mit:
- textprobe(n) (insges. max. 2 seiten)
- kurzbio (max. 1 seite)

INFO >> http://sfd.at/cotten_millesi

“manipjulääschen”

der titel des kurses ist ein zitat aus wolfgang bauers theaterstück "change", wo reale schicksalsprozesse simuliert, verstärkt und eben manipuliert werden, der unterschied zwischen absichtsvollem unfugorientiertem eingriff und der eigendynamik der sache bald nicht mehr festzumachen ist. die teilnehmer erwartet die ent- und verschlüsselung von codes in ihrer eigenschaft als komprimierungen von so etwas wie weltanschauung, repräsentation, identitätsentwürfen. es wird notwendig sein, die bedingungen ihrer entstehung und den verlauf ihrer entwicklung zu reflektieren, um möglichkeiten zu finden, auf diese einzuwirken.

in den ersten beiden treffen (12. und 14. september) legen wir die ausgangssituation fest. dies ist schließlich keine spaßverschwörung, sondern wir wollen aktiv mit vereinten literarischen kräften veräppeln, was wir hassen. also müssen wir ermitteln, was hassen wir, und was reimt sich darauf, beziehungsweise welche konkreten stellen könnte es sich lohnen, anzugreifen. man kann nicht immer nur die police haten.

in einem zweiten schritt soll der startschuss für verschiedene neubildungen erfolgen. die ausbeute dieser zweiten sitzung wird in listen dokumentiert, um etwaige stille-post-effekte beobachten zu können. als nächstes erfolgt eine pause von mehreren wochen, in der die besprochenen aktionen durchgeführt werden und ihre blüten treiben sollen.

das dritte treffen (28. november) stellt eine art fazit dar und bereitet die präsentation (geplant für 29. november) vor.

Kontaktmöglichkeit

schule für dichtung http://www.sfd.at
schule für dichtung on facebook http://www.facebook.com/poetryschool
schule für dichtung on twitter http://twitter.com/viennapoetry

schule für dichtung - vienna poetry school
mariahilfer str. 88a / III / 7    
a - 1070 wien, austria

t: + 43 - 1 - 522 35 26
f: + 43 - 1 - 522 35 26 - 20
e: [email protected]
http://www.sfd.at

 

Vergabeturnus

bewerbungsfrist: 25.8.2016

Schlagworte

Kreatives Schreiben