Sie sind hier

Name Einsendeschluss Art Genre Zielgruppe Organisator

Förderpreis Komische Literatur 2023

Zielgruppe

VerlegerInnen

Art der Förderung

Preis

Einsendeschluss/Bewerbungsfrist

Veranstalter/Veranstalterin

Stiftung Brückner-Kühner

Mitveranstalter/Mitveranstalterin

Stadt Kassel

Preisgeld (Gesamtsumme in EUR)

3 000.00 EUR

Teilnahmegebühr (EUR)

0.00 EUR

Vergabe an

Alle

Genre/Kategorie

Humor, Satire

Thema

Literarische Komik

Teilnahmebeschränkungen

Einreichung nur durch Verlage. Eine Selbstbewerbung von Autor:innen ist nicht möglich.

Beschreibung

Seit 1999 vergibt die Stiftung Brückner-Kühner zusammen mit der Stadt Kassel auf Vorschlag von Verlagen den "Förderpreis Komische Literatur" zum "Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor". Für das Jahr 2022 wurde der Förderpreis Anaïs Meier zugesprochen, vorgeschlagen vom Verlag Voland & Quist. Der Preis soll am 1. September 2022 gemeinsam mit dem Hauptpreis vergeben werden, den Helge Schneider erhält.

Der "Förderpreis Komische Literatur" in Höhe von 3000 Euro wird an Autorinnen und Autoren vergeben, die auf Deutsch schreiben und noch am Anfang bzw. in einer frühen Phase ihrer schriftstellerischen Laufbahn stehen. Die Autorinnen und Autoren sollten bereits Werke veröffentlicht haben, die auf hohem künstlerischen Niveau vom Komischen geprägt sind. Auch Theaterstücke, Bilder-, Hör- und Drehbücher oder elektronische Publikationsformen können eingereicht werden. Der Preis wird für das bis jetzt entstandene Gesamtwerk und nicht nur für eine einzelne oder die neueste Publikation vergeben.

Verlage sind herzlich eingeladen, jeweils eine Autorin oder einen Autor aus ihrem Programm vorzuschlagen. Selbstbewerbungen von Autorinnen und Autoren sind dagegen nicht möglich. Einsendungen mit drei Belegexemplaren pro Titel (gern auch mehrere Titel pro Vorschlag, ggf. auch digital) sowie Informationsmaterial (Biobibliografie, Rezensionen, Interviews etc., gern digital) sind bis spätestens 30. Juni 2022 erbeten an die unten stehende Adresse. Sollte der Verlag eine Autorin oder einen Autor, die bereits einmal vorgeschlagen wurden und den Preis noch nicht erhalten haben, noch einmal ins Rennen schicken wollen, so ist auch dies willkommen.

Die bisherigen Förderpreisträger waren: Frank Schulz (Eichborn), Jochen Schmidt (CH Beck), Tilman Rammstedt (Du Mont), Jess Jochimsen (dtv), Philipp Tingler (Kein & Aber), Michael Stauffer (Urs Engeler), Rebekka Kricheldorf (Kiepenheuer Bühnenvertr.), Jan Neumann (Kiepenheuer Bühnenvertr.), Tino Hanekamp (Kiepenheuer & Witsch), Wolfram Lotz (S. Fischer Theater u. Medien), Arno Camenisch (Urs Engeler), Kirsten Fuchs (Voland&Quist), Ferdinand Schmalz (S. Fischer Theater und Medien), Dagmara Kraus (Urs Engeler), Jakob Nolte (Matthes & Seitz Berlin), Chrizzi Heinen (Satyr Verlag), Lukas Linder (Kein & Aber) und zuletzt Anaïs Meier (Voland & Quist).

Die nächste Preisverleihung ist für Frühjahr 2023 geplant.

Bewerbung

Auf Deutsch schreibende Autor:innen werden von ihren Verlagen vorgeschlagen. Eine Selbstbewerbung von Autor:innen ist nicht möglich. Jeder Verlag kann eine Person vorschlagen

Kontaktmöglichkeit

Stiftung Brückner-Kühner

Hans-Böckler-Straße 5
34121 Kassel

E-Mail: [email protected]

Verleihung

Der Preisverleihung erfolgt gemeinsam mit der Verleihung des Kasseler Literaturpreises für grotesken Humor.

Vergabeturnus

jährlich

Juroren

Stiftungsrat der Stiftung Brückner-Kühner

Schlagworte

Komische Literatur, Humor, Komik