Sie sind hier

Ich begann zu erzählen - das nunmehr 15. Buch- und Schreibprojekt für Kinder und Jugendliche aus dem Ruhrgebiet

Beschreibung

Ich begann zu erzählen

Liebe Kinder und Jugendliche im Ruhrgebiet,

das Erzählen ist bekanntlich in allen Kulturen auf der ganzen Welt wichtig.

Man erzählt, wenn man anderen etwas mit­ teilen will, wenn etwas Besonderes passiert ist oder auch, wenn man etwas weitergeben will. \ Zum Beispiel etwas, das in der eigenen Kultur lebt und das man schätzt.

Man informiert, man unterhält sich, und oft erzählt erst der eine, dann der andere.

So ist jeder von uns erzählend unterwegs. Das war schon immer so. Erzählen hat Kultur. Erzählen ist Kultur.

Wie ist es also mit euch und dem, was euch wichtig ist?

Was schätzt ihr und wollt ihr anderen mit­ teilen?

Was gibt es bei euch und von euch zu erzählen? Von früher, von heute, von morgen. Gerade hier im Ruhrgebiet! Zwischen den vielen Kulturen und Religionen, die bei uns zu Hause sind! Gerade jetzt nach dem Ende des Bergbaus. In einer Zeit der Unruhe, des Umbruchs. In der vieles in Frage gestellt wird.

Auf dem Weg in eine neue Zukunft. In eure Zukunft. Erzählt davon! Es ist interessant! Und wichtig! Für uns alle.

Jeder von euch ist eingeladen. Egal, ob ihr zugewandert seid oder schon immer Ruhrgebiet lebt! Erzählt von euch! Erzählt!

 

Erzähle,

•              was du erlebt hast und erleben möchtest

•              was dir deine Eltern und Großeltern berichtet haben und ihnen wichtig ist

•              was dir deine Kultur mitgegeben hat und dich bis heute begleitet

•              was dich religiös prägt und was du daraus machst

•              was dir erzählt wird und wie du damit in deinem Alltag umgehst

•              wovon du dich abgrenzt und was du auf keinen Fall möchtest

•              was du selbst anderen erzählst und warum du das tust

 

Schreibe auf,

•              was für dich das Erzählen bedeutet

•              was deine Eltern und Großeltern beim Erzählen erlebt haben und erleben

•              was deine Kultur von dir erwartet und was du davon erzählst

•              inwieweit deine religiöse Haltung dich dabei beeinflusst und dich prägt

•              wie es dir dabei in der Schule, bei der Lehre oder in deiner Freizeit ergeht

 

Berichte

•              von Gefühlen und Erfahrungen

•              von Hoffnungen und Träumen

•              von Mut und Feigheit

•              von Lüge und Wahrheit

•              von Zufall und Glück

•              von Schicksal und Pech

•              von Verzweiflung und Versagen

•              von Sorgen und Ängsten

•              von Fremdem und Vertrautem

•              von Täuschungen und Enttäuschungen

•              von Erfolgen und Misserfolgen

•              von früher, deinem Leben jetzt und dem, was auf dich zukommt

 

Schildere

Wirkliches oder Unwirkliches, Gefundenes oder Erfundenes, Wunderbares oder Profanes, Besonderes oder Alltägliches, Liebens­ oder Hassenswertes, lustiges oder Trauriges, Komisches oder Beklemmendes, Schönes oder Schlechtes, Geheimnisvolles oder Offenbares, Schicksalhaftes oder Zufälliges, Faktisches oder Gefaktes, was auch immer dir gefällt oder einfällt!

 

Schreibe,

was du willst: eine Geschichte, ein Erzählgedicht, einen Rap, ein Märchen, eine Fabel, einen Siam-Text, einen Tagebucheintrag, eine Anekdote, eine Theaterszene, einen Hip-Hop-Text, eine Reportage, einen Bericht oder ... oder ... oder ...

 

Erzähle, erfinde, berichte, dichte! Schreibe in der Sprache, in der du dich zu Hause fühlst!

 

Teilnehmen

dürfen an diesem Projekt alle Kinder und Jugendlichen im Alter von 10 bis 20 Jahren die im Ruhrgebiet leben.                '

 

Eingereicht

werden können bis zu drei Texte (Umfang pro Text max. 3 Seiten).

 

Die interessantesten Texte werden in einem Buch veröffentlicht, das voraussichtlich im November 2019 erscheint.

Alle Jugendlichen, deren Texte veröffentlicht werden, werden darüber von uns informiert. Sie erhalten ihr Autorenexemplar umsonst. Natürlich.

Infos zu dem Projekt findest du im Internet unter

 

www.geest-verlag.de

www.arturnickel.de

 

Wir beantworten deine Fragen:

Artur Nickel (Herausgeber)

Tel.: 02327-974246

Fax: 0201-8513250

arturnickel@web.de

 

Alfred Büngen (Verlagsleiter)

Geest-Verlag Lange Straße 41 A 49377 Vechta

Tel.: 04447-856580

Fax: 04447-856581

info@geest-verlag.de

Abgabe der Texte

bis zum 1. August 2019 an:

Kulturzentrum Grend

z. Hd. Artur Nickel

Stichwort „Erzählen"

Westfalenstraße 311

45276 Essen

Fax: 0201-8513250

Mail: arturnickel@web.de

 

Name, Anschrift, Telefonnummer, Emailanschrift und Altersangabe nicht vergessen

 

Bitte beachten:

Wer an dem Projekt teilnimmt, erklärt sich damit einverstanden, dass sein Beitrag in dem Buch und in Verbindung damit gegebenenfalls auch in anderen Medien veröffentlicht wird. Eingesandte Texte können leider nicht zurückgeschickt werden,

der Rechtsweg ist ausgeschlossen

 

 

 

 

Ein Projekt

des GREND Kultur-Zentrums Essen, des Geest-Verlags Vechta

und Literatürk 2019

in Kooperation mit

dem Elternverband und dem Lehrerverein Ruhr e.V,

dem Literaturbüro Ruhr,

der Föderation Türkischer Elternverbände NRW,

 

der Jugendbibliothek/Stadtbibliothek der Stadt Essen ,

 

der VHS Essen,

 

dem Essener Lesebündnis und dem HU Bildungswerk,

 

dem Integrationsrat und der Integrationsbeauftragten

der Stadt Lünen,

 

der Ruhr Universität Bochum

 

und vielen anderen

 

Kontaktmöglichkeit

Wir beantworten deine Fragen:

Artur Nickel (Herausgeber)

Tel.: 02327-974246

Fax: 0201-8513250

arturnickel@web.de

 

Alfred Büngen (Verlagsleiter)

Geest-Verlag Lange Straße 41 A 49377 Vechta

Tel.: 04447-856580

Fax: 04447-856581

info@geest-verlag.de