Sie sind hier

Suchformular

4 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
    Status:
    Offline
    Beigetreten: 18.01.2023
    Unklarheiten zur Leseprobe für Literaturagenturen

    Hallo,

    Ich habe in letzter Zeit viel zu Leseproben recherchiert, bezüglich wie diese aussehen sollen, wenn man sie an eine Literaturagentur senden möchte.
    Dabei bin ich wiederholt auf zwei widersprüchliche Seiten gestoßen.

    Einige meinen, es soll so nahe am Endprodukt dran sein wie möglich, also mit Buchcover; die erste Seite mit Titel, Untertitel und Autor; die leeren Rückseiten, etc… und dann erst das erste Kapitel.
    Andere meinen, es soll nicht einmal ein Deckblatt beinhalten, sondern direkt mit der ersten Seite des ersten Kapitels beginnen.

    Nun wollte ich hier einmal nachfragen, ob jemand Tipps hat, wie eine Leseprobe jetzt tatsächlich aufgebaut sein soll und was ein Tabu in einer Leseprobe ist.

    Vielen Dank bereits im Voraus :)

    Lg

      Status:
      Offline
      Beigetreten: 14.03.2014
      RE: Unklarheiten zur Leseprobe für Literaturagenturen
      Do, 19.01.2023 18:29

      Hallo Mel,

      bei einer klassischen Agentur - also einer, die Kontakte zu echten Verlagen herstellt - ist es wie bei echten Verlagen: Die interessiert nur der Text - um Cover, Schmutztitel etc. kümmern sie sich selbst. Titel und Untertitel stehen im Anschreiben und in der Kopfzeile. Ich kann mir gerade gar nicht vorstellen, was eine Agentur mit Cover und Titelei anfangen sollte …

      Tabus in der Leseprobe sind z. B. Schrift-Experimente (es sei denn, die Schrift ist essentiell) oder zu dicht oder zu locker gesetzte Seiten (in der Regel bitte Normseiten!).

        Status:
        Offline
        Beigetreten: 18.01.2023
        RE: Unklarheiten zur Leseprobe für Literaturagenturen
        Mo, 23.01.2023 16:41

        Vielen Dank!
        Das hilft mir sehr weiter!

          Status:
          Offline
          Beigetreten: 30.11.2016
          RE: Unklarheiten zur Leseprobe für Literaturagenturen
          Di, 24.01.2023 09:01

          Hallo,

           

          in der Regel geben sowohl Agenturen wie auch Verlage vor, welche Leseprobe sie wünschen. Manche möchten die ersten Kaiptel, andere bliebige. Und zwar, wie @Ulrike Jonack schreibt, in Normseiten. Ein Blick auf die jeweilige Website lohnt sich daher.