Sie sind hier

Suchformular

7 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
    Status:
    Offline
    Beigetreten: 18.05.2019
    Zitieren beim Verfassen von Sachbüchern / Nachbau "fremder" Diagramm in Excel

    Hallo zusammen,

    ich schreibe gerade eine Art Sachbuch, wo ich mich immer wieder auf wissenschaftliche Erkenntnisse oder durchgeführte Studien

    berufe um die Thesen die ich in den Buch vertrete zu belegen.

    Grundsätzlich ist mir klar, dass ich Verweise auf wissenschaftliche Erkenntnisse oder Studien als Zitat kennzeichnen muss.

    Ich habe aber irgendwo mal gelesen, dass man beim Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit eine besondere Freiheit hat bzgl. dem Zitieren anderer Werke.

    1. Bin ich beim Verfassen eines Sachbuches in irgendeiner Form mehr eingeschränkt im Umgang mit Zitaten als das bei einer wissenschaftlichen Arbeit der Fall wäre?
    2. Außerdem habe ich in wissenschaftlichen Zeitschriften, aber auch in ganz normalen Online-Zeitungsartikeln Diagramme gefunden, die ich gernekopieren würde und in mein Sachbuch einfügen würde. Ich würde das nicht direkt tun, sondern diese z. Bsp. in Excel nachbauen, mit denselben Daten aus den Originaldiagrammen. Einen Quellverweis, also auf welcher Quelle mein Excel-Diagramm basiert, würde natürlich unter dem Diagramm in meinem Buch angeben. Verhalte ich mich damit juristisch korrekt?

    Diese juristischen Fragen nehmen mir gerade die Lust am Schreiben, leider komme ich in meinem Buch aber nicht ohne Zitate aus. Ich hoffe der ein oder andere kann mir weiterhelfen. Danke schonmal.

      Status:
      Offline
      Beigetreten: 13.07.2015
      RE: Zitieren beim Verfassen von Sachbüchern / Nachbau "fre...
      Sa, 18.05.2019 09:46

      Hallo Fancy,

      zu 1.: Du bist natürlich nicht mehr eingeschränkt als bei ich wissenschaftlichen Arbeiten. 
      Zu 2.: Ich würde in Deinem Fall, um ganz auf der sicheren Seite zu sein, folgendermaßen vorgehen:
      Auch wenn Du das Diagramm mit Excel nachbaust, solltest Du an die Beschriftung, die ja sicher darunter zu stehen kommt, ein * oder eine hochgestellte fortlaufende Zahl setzen. Der * würde m.E. genügen, wenn Du direkt unten in der Fußzeile der Seite die Fußnote plazierst. Du kannst natürlich auch hier fortlaufende Zahlen verwenden.
      Wenn mehrere solcher Diagramme in den Text kommen, dann würde ich auf jeden Fall die fortlaufende Zahl nehmen und die entsprechenden Fußnoten alle in einen angehängten Fußnotenteil am Ende des Buches setzen.
      Damit bist Du auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

       

       

       

        Status:
        Offline
        Beigetreten: 13.07.2015
        RE: Zitieren beim Verfassen von Sachbüchern / Nachbau "fre...
        Sa, 18.05.2019 09:57

        Ergänzung:
        Bei wissenschaftlichen Arbeiten hat man keine Freiheiten beim Zitieren. Es gibt allerdings zwei verschiedene Arten des Zitierens. 
        Das echte Zitat wird in Anführungszeichen gesetzt und muss mit der vollständigen Quelle kommentiert werden. Die Nachweise können in verschiedenen Formen verfasst werden, da gibt es unterschiedliche Vorgaben. Was nicht gemacht werden sollte, ist eine Mischung der verschiedenen Nachweisarten.
        Handelt es sich um eine Paraphrasierung, sprich, hast Du eine Textstelle stilistisch Deinem Text angepasst, aber inhaltlich erkennbar übernommen, dann musst Du ein Vergleichszitat anhängen: Vgl. Autor, Titel, usw. Das wäre die Freiheit, die vielleicht hier gemeint sein könnte. Ansonsten gibt es im wissenschaftlichen Bereich keine Freiheiten. Alles andere könnte als Plagiat ausgelegt werden.

         

         

          Status:
          Offline
          Beigetreten: 14.03.2014
          RE: Zitieren beim Verfassen von Sachbüchern / Nachbau "fre...
          So, 19.05.2019 16:16

          Beim Nachbau von Diagrammen ist die "Schöpfungshöhe" des Originaldiagramms nicht sehr hoch. Gerade bei einfachen Diagrammen legt eher das Programm als der Autor fest, wie das Ding aussieht. Dass eine Änderung der Farben oder (z.B.) Balkenbreite nicht schon berechtigt, es als "eigenes" Diagramm aufzufassen, halte ich durchaus für möglich. Noch stärkere Änderungen (z. B. Skalierungen oder eventuell Torten- statt Balkendiagramm) erhöhen diese Chance jedenfalls. Es wäre meiner Meinung nach also völlig in Ordnung, wenn du die Daten selbst "verdiagrammst", du musst dann nur angeben, woher du die verarbeiteten Daten hast.

           

            Status:
            Offline
            Beigetreten: 18.05.2019
            RE: Zitieren beim Verfassen von Sachbüchern / Nachbau "fre...
            So, 26.05.2019 17:16

            @Ulrike und Martin: Vielen Dank für die ausführlichen Infos. Das beruhigt mich schon mal sehr! Bzgl. dem Zitieren einer Datenquelle gibt es ja auch keine Beschränkungen oder?

            D.h. grundsätzlich darf ich auf alles, was ich im Internet entdecke verweisen, was mir als Quelle für eine Information dient? Diese etwas "komische" Frage rührt daher, da ich z.Bsp. auf eine Statistik der Seite "Statista.com" verweisen möchte, die aber nicht frei zugänglich ist bzw. nur beim ersten Aufruf der Seite und dann gegen ein entsprechendes Entgelt freigeschalten werden muss.

            @Martin: Bzgl. der Zitierweise gibt es keine direkte Vorschrift an die man sich halten muss? (Das habe ich jetzt mal so zwischen den Zeilen aus deiner Antwort gelesen).

            Da ich in meinem Buch auf viele externe Informationsquellen (Statistiken, Studien etc...) verweisen möchte, würde ich das so machen wie ich das an der FH gelernt habe mit dem Harvard-Zitierstil, d.h. einen Nummer in eckigen Klammern als Referenz auf das Literaturverzeichnis im Anhang. Z. Bsp. würde dann unter einem solchen nachgebauten Excel-Diagramm ein "Abbildung xy: Mein Excel-Nachbau [1]" stehen und im Literaturverzeichnis eine entsprechende Nummer [1] mit einer Quellenangabe.

              Status:
              Offline
              Beigetreten: 13.07.2015
              RE: Zitieren beim Verfassen von Sachbüchern / Nachbau "fre...
              So, 26.05.2019 20:53

              Wie ich schon geschrieben hatte, gibt es verschiedene Stile des Zitierens. Einer davon ist der Harvard-Stil. Wenn er Dir liegt, dann würde ich den nehmen. Der ist recht übersichtlich und nicht kompliziert.
              Ich wollte nur sagen, dass Du acht geben solltest, die verschiedenen Zitationsformen nicht zu vermischen. 
              Grundsätzlich gibt es keine Beschränkung bei den Zitationen, Du kannst auf alles, was Du zur Recherche etc. heranziehst, verweisen.

               

                Status:
                Offline
                Beigetreten: 18.05.2019
                RE: Zitieren beim Verfassen von Sachbüchern / Nachbau "fre...
                So, 02.06.2019 10:31

                @ Martin: Vielen Dank für deine Antwort. Hat mir sehr weitergeholfen.