Sie sind hier

Suchformular

18 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
    Status:
    Offline
    Beigetreten: 07.04.2016
    Schreibt jemand in Markdown?

    Es würde mich interessieren, ob jemand in dieser Runde in Markdown schreibt und wenn ja, warum und welche Erfahrungen diejenigen damit gemacht haben.

    Für diejenigen, die nicht wissen, was Markdown ist: Man schreibt dabei seinen Text ganz normal, aber wenn man z.B. ein Wort kursiv setzen möchte, dann formatiert man es nicht direkt, sondern setzt es in bestimmte Sonderzeichen. Die Umsetzung in konkrete Formatierung geschieht erst am Schluss, beim Export oder Druck.

    Aus z.B.:

    So schreibt man ein *kursives* Wort.

    wird dann:

    So schreibt man ein kursives Wort.

    Auf ähnliche Weise kennzeichnet man Überschriften verschiedener Ebenen, eingerückte Zitate usw. Der Vorteil: Textauszeichnungen können nicht oder zumindest nicht so leicht verlorengehen, man muss nicht in Modi denken und man ist nicht an bestimmte Programme oder Betriebssysteme gefesselt. Nachteil: Es gibt eine Vielzahl verschiedener Markdown-Konventionen, die untereinander nicht kompatibel sind.

    Das erste speziell für Autoren entwickelte Schreibprogramm war vor vielen Jahren Ulysses, das es in veränderter Form immer noch gibt, immer noch ausschließlich für den Mac und immer noch der Markdown-Philosophie verpflichtet. Inzwischen gibt es Markdown-Editoren für alle Betriebssysteme, und davon abgesehen bräuchte man im Grunde gar keine speziellen Programme dafür, jeder Texteditor tut es. 

      Status:
      Offline
      Beigetreten: 14.03.2014
      RE: Schreibt jemand in Markdown?
      Do, 14.04.2016 16:42

      Das kenne ich nur von Foren und Ähnlichem, deren Text-Editor keine Buttons zum Formatieren hat – ciao.de zum Beispiel, da muss man in einem extra zu öffnenden Fenster nachsehen, wie die Codes aussehen. Word – mit dem ich in der Regel schreibe – eselt mir nevender Weise *xy* oft in xy um, benutzt das also, hebt die Markierungen aber (zumindest im Vordergrund) wohl nicht auf. Ich glaube mit der Verbreitung von Word (und den analog dazu gemachten Open-Office- und anderen Produkten) hat sich das überlebt: Word und „Word“ versteht inzwischen wohl jedes System und jedes weiterführende Programm. Leute, die deutlich jünger sind als wir beide, kennen das (dass man die Markierungen extra tippen musste) wahrscheinlich gar nicht mehr als Standard …

      • [Moderator]
      • [Forum-Betreuer]
      Status:
      Offline
      Beigetreten: 12.03.2014
      RE: Schreibt jemand in Markdown?
      Do, 14.04.2016 22:25

      Lieber Andreas,

      ich habe mich vor Jahren mal mit genau jenem Ulysses befasst (die Version, bei der das "U" noch das Logo war und nicht der Schmetterling). 

      *müsste die nicht noch irgendwo hier auf dem Mac rumsiechen?*

      So richtig warm geworden bin ich mit dem Programm nie. Man konnte sich beinahe gut auf das Schreiben an sich konzentrieren, nur leider holten mich diese andauernden Formatierungszeichen immer aus dem Schreibfluss raus. Ich hatte sie aber auch nie wirklich verinnerlicht, das muss ich zugeben.

      Wenn ich wirklich schreibe, "lasse ich einfach laufen" und möchte nicht über Konventionen nachdenken müssen. Daher nutze ich einfach den Vollbildmodus im Papyrus Autor und kümmere mich einen *bleep* um Formatierungen. Ich schreibe einfach und korrigiere auch keinen einzigen Tipp-, Rechtschreib- oder Interpunktionsfehler. Das kommt  beim Überarbeiten schon früh genug. Das einzige Format, das ich setze, ist die Kapitel- oder Szenenüberschrift, so behalte ich durch den Navigator die Übersicht. Ansonsten "schmiere" ich erstmal nach Herzenslust, und Gedanken mache ich mir dann später noch mehr als genug.

      Hast du den Ulysses denn ernsthaft zum Schreiben von Romanen genutzt oder basierte dein eigenes Schreibprogramm damals auf Markdown? Für mich ist Ulysses das englischste Programm, welches jemals in Deutschland programmiert wurde 1f 609

      Ansonsten kenne ich Ulysses noch als *zu unrecht ?! ungeliebten*  Roman von James Joyce, und irgendwer in meinem Hinterkopf erwähnt den "stream of consciousness", so´n Klugsch*bleep* ... Was würde Gevatter Homer nur dazu sagen? 1f 604

      Liebe Grüße
      Dirk

        Status:
        Offline
        Beigetreten: 07.04.2016
        RE: Schreibt jemand in Markdown?
        Fr, 15.04.2016 11:44

        Nein, mein eigenes Schreibprogramm hat genauso formatiert wie alle anderen auch - man drücke diese Taste, um in Kursivmodus zu gehen, und dann wieder, um in den Normalmodus zurückzuwechseln usw. Dass die Formatierung über Sonderzeichen etwas haben kann, habe ich erst viel später gemerkt, als ich herausbekam, dass das StarOffice Text, der in, ich glaube, Rauten (#) eingeschlossen wurde, in Kursiv umformatierte (wobei die Rauten allerdings verschwanden): Das fand ich gar nicht so unpraktisch. Weil man sich eben nicht merken muss, in welchem Modus man gerade ist.

        Ich frage, weil ich (a) im Internet immer wieder auf Beiträge stoße, in denen (englischsprachige) Leute auf Markdown schwören und nichts anderes und ich (b) sehe, Ulysses gibt es immer noch, also muss es ja auch Leute geben, die es kaufen und womöglich benutzen, und nicht wenige, denn es ist mit knapp 50 Euro ziemlich billig und scheint die Firma dahinter trotzdem zu ernähren. (Die alte Version 2, die mit der neuen nichts mehr zu tun hat, verschenken sie sogar.)

        Deswegen diese Umfrage: Ich wüsste einfach gerne, was deutschsprachige Markdown/Ulysses-Benutzer darüber erzählen können. (Falls es welche gibt …)

          Status:
          Offline
          Beigetreten: 25.03.2014
          RE: Schreibt jemand in Markdown?
          Fr, 15.04.2016 11:54

          Ich kenne es überhaupt nicht, ist mir bisher nicht begegnet :-) und ich müsste erst Mal herausfinden, wo und wie ich es finden kann, um mir Erfahrungen zu sammeln.

          Formatierungen nehme ich noch auf die klassische Weise vor und komme gut klar damit.

          Das "StarOffice" ist mir ebenso unbekannt, oder meinst du damit "FreeOffice"?

            Status:
            Offline
            Beigetreten: 14.03.2014
            RE: Schreibt jemand in Markdown?
            Fr, 15.04.2016 12:09

            (Sorry, hab die Antwort grade gefunden)

            • [Moderator]
            • [Forum-Betreuer]
            Status:
            Offline
            Beigetreten: 12.03.2014
            RE: Schreibt jemand in Markdown?
            Fr, 15.04.2016 13:23

            Liebe Jutta,

            du findest den älteren, kostenlosen Ulysses 2.2.2  hier: http://www.the-soulmen.com/ulysses2/downloads/

            Den neuen, cooleren Ulysses hier: http://www.ulyssesapp.com/

            Das heute kostenlose, ältere Teil hatte ich mir vor Jahren mal gekauft. Vom Prinzip her toll, aber für mich ist das große Manko, dass es die Software nur für den Mac gibt. Da ich einige Programme laufen habe, für die es keine (mir bekannte) Alternative in der Mac-Welt gibt (z. B. die Siquando-Programme, mit denen ich Internetseiten mache und Legionen von Grafik-Apps und Filtern), bevorzuge ich Programme, die es für Mac und Windows gibt.

            @Andreas: Vielleicht hat Ulli Ramps ja Lust, einen MarkDown-Modus in den Papyrus einzubauen? (Oder ist der schon drin und ich hab nicht richtig aufgepasst?)

            Für Windows fällt mir in dem Zusammenhang nur WriteMonkey ein, ich meine, der beherrscht Markdown ganz ordentlich.

            *wühl in der allwissenden Müllkippe* ah, ja hier; Frau Google-Hupf sagt: www.writemonkey.com

            WriteMonkey schrieb:
            MARKUP SUPPORT
            Writemonkey supports Markdown Extra, Textile and WikiCreole markup standards.

            MARKUP HIGHLIGHTING
            Highlighting helps you visually discern semantic chunks of texts (headings, block quotes, lists and comments). Writemonkey suports Markdown. Start any paragraph with two slashes "//" and the whole paragraph will be regarded as a comment. It will be dimmed on the screen and excluded from word count and all other statistics.

            CSS TEMPLATES FOR MARKUP EXPORT
            Use (or create your own) export templates to transform your plain text into well formatted documents. Great for printing first drafts.

            Nachteil: Gibt es wieder mal nicht für Mac 1f 624

            Da hilft wohl wirklich nur der MarkDown-Modus für Papyrus 1f 609

            Liebe Grüße
            Dirk

              Status:
              Offline
              Beigetreten: 07.04.2016
              RE: Schreibt jemand in Markdown?
              Fr, 15.04.2016 16:03

              Sicherheitshalber sei angemerkt, dass ich mit meiner Frage keineswegs die Markdown-Technik propagieren will. Es hat mich nur interessiert, was jemand zu sagen haben könnte, der damit arbeitet. Was nicht der Fall zu sein scheint.

              @Jutta: "StarOffice" war ein Office-Paket in den Neunzigern, das meines Wissens später die Grundlage für das heutige "OpenOffice" wurde.

               

              • [Moderator]
              • [Forum-Betreuer]
              Status:
              Offline
              Beigetreten: 12.03.2014
              RE: Schreibt jemand in Markdown?
              Fr, 15.04.2016 18:26

              Lieber Andreas,

              ich hatte es auch nicht als Werbung für MarkDown aufgefasst. Ich kenne auch niemanden, der es ernsthaft und vor allem über einen längeren Zeitraum nutzt. Ich bin nach einer kurzen Testphase ausgestiegen. In den USA scheint es weiter verbreitet zu sein. Ich habe mich allerdings an den guten alten Papyrus Autor gewöhnt und fühle mich damit wohl. Das hält mich aber nicht davon ab, auch mal in Nachbars Garten zu wildern. Mittlerweile ist die 2.0 bei Dramaqueen endlch erschienen und jetzt deutlich prosafreundlicher. 

              Ich hatte damals Lotus Symphony auf meinem Rechner, falls einer den DOS-Dino noch kennt. Gibt es heute kostenlos als IBM Lous Symphony (basiert aber auch auf Open Office).

              Liebe Grüße
              Dirk

                Status:
                Offline
                Beigetreten: 25.03.2014
                RE: Schreibt jemand in Markdown?
                Mi, 20.04.2016 09:27

                @ Dirk,

                vielen Dank für den Link. Werde es mir später mal anschauen :-).

                @ Andreas,

                war ich doch gedanklich in der richtigen Richtung. FreeOffice habe ich auf meinem PC, dafür habe ich mich von MS-Office verabschiedet und bin ganz froh darüber.

                Im Moment ärgert mich der PC damit, dass er immer wieder W10 aufruft, um es zu installieren, was ich aber partou nicht möchte, wegen der vielen Datenklau, die MS macht (was man so hört).

                Ich danke euch für eure Informationen und wünsche euch eine tolle und Kreative restliche Woche!!!

                Federgrüße aus der Ferne

                Jutta

                • [Moderator]
                • [Forum-Betreuer]
                Status:
                Offline
                Beigetreten: 12.03.2014
                RE: Schreibt jemand in Markdown?
                Mi, 20.04.2016 13:50

                Liebe Jutta,

                Jutta Frenzel schrieb:
                war ich doch gedanklich in der richtigen Richtung. FreeOffice habe ich auf meinem PC, dafür habe ich mich von MS-Office verabschiedet und bin ganz froh darüber. Im Moment ärgert mich der PC damit, dass er immer wieder W10 aufruft, um es zu installieren, was ich aber partou nicht möchte, wegen der vielen Datenklau, die MS macht (was man so hört).  

                ... für den privaten Gebrauch (Briefe schreiben, Einladungen basteln etc.) reichen die Open-Source-Office-Suiten dicke aus. Ich bin, da ich für das "richtige" Schhreiben hauptsächlich auf Papyrus setze, dem Microsoft-Office ebenfalls untreu geworden. Allerdings habe ich mich (mit irgendeinem Gutschein, den ich mal per E-Mail erhalten hatte), für die kostenpflichtige SoftMaker Office 2016 Pro entschieden. Da habe ich nämlich auch den Duden Korrektor plus verschiedene Wörterbücher von Duden und Langenscheidt dabei. Wenn mich nicht alles täuscht, meinst du mit Free Office die abgespeckte Version von genau der SoftMaker Office (höchstwahrscheinlich die 2012-er Version).

                Was Windows 10 angeht, ist da eine Menge Hysterie im Spiel. Windows 10 möchte Nutzungsdaten erheben, das stimmt. Möchten fast alle anderen Programme auch. Bei Windows 10 hat man bei der ersten Einrichtung die Möglichkeit, die ganzen "Schnüffelfunktionen" abzuschalten. Um da alles abzuschalten, muss man allerdings ziemlich paranoid veranlagt sein. Einiges ist nämlich für das vernünftige Funktionieren des Systems durchaus sinnvoll. Wer sich dann immer noch unsicher fühlt, der schaue bei O&O Software oder bei Abelssoft vorbei, die bieten kostenlose Helferlein an, um die "Schnüffelfunktionen" bequem zu deaktivieren. 

                Bei mir sind einige der Funktionen noch aktiv, und ich lebe auch noch 1f 607

                Windows 10 ist meiner persönlichen Meinung nach das bislang beste Windowas, aber ich möchte an dieser Stelle zu DEM Thema hier keine Diskussion lostreten. Bis Ende Juli bekommt man es noch kostenlos ...

                Liebe Grüße
                Dirk 

                  Status:
                  Offline
                  Beigetreten: 25.03.2014
                  RE: Schreibt jemand in Markdown?
                  Mo, 25.04.2016 11:06

                  Hallo Dirk,

                  genau richtig festgestellt, ich bin in Besitz von SoftMaker Office 2012 (abgespeckte Version).

                  Über W10 diskutiere ich hier nicht, denn das führt hier zu weit, da wäre eventuell ein extra Thema am Besten. :-).

                  Federgrüße

                  Jutta

                  • [Moderator]
                  • [Forum-Betreuer]
                  Status:
                  Offline
                  Beigetreten: 12.03.2014
                  RE: Schreibt jemand in Markdown?
                  Mo, 25.04.2016 11:31

                  Liebe Jutta,

                  ich denke, ich weiß, was du meinst. Ich habe eine blinde Arbeitskollegin, die bei Windows 7 bleiben muss, weil ihre gesamte Spezialsoft- und Hardware nicht mit Win 8 und 10 kann. Einfach alles zu sehr auf das Sehen ausgelegt.

                  Liebe Grüße
                  Dirk

                    Status:
                    Offline
                    Beigetreten: 25.03.2014
                    RE: Schreibt jemand in Markdown?
                    Mo, 25.04.2016 11:51

                    Lieber Dirk,

                    mittlerweile habe ich die Software, die speziell für Blinde und Sehbehinder ausgerichtet ist, nicht mehr auf dem PC. Dafür habe ich mir einen größeren Bildschirm erworben und ihn mit meinem Labtop verbunden, so kann ich optimal arbeiten. Wenn es eines Tages so weit ist, dass ich nichts mehr sehen kann, wird sich eine Lösung finden, wie ich weiter arbeiten kann, aber das, so die Natur will, wird noch einige Jahre dauern.

                    Liebe Federgrüße

                    Jutta

                      Status:
                      Offline
                      Beigetreten: 17.04.2015
                      RE: Schreibt jemand in Markdown?
                      Di, 17.05.2016 15:13

                      Ist das dann nicht im Grunde sowas wie LaTeX?

                      • [Moderator]
                      • [Forum-Betreuer]
                      Status:
                      Offline
                      Beigetreten: 12.03.2014
                      RE: Schreibt jemand in Markdown?
                      Fr, 20.05.2016 11:00 / Bearbeitet am: Fr, 20.05.2016 11:05

                      Lieber Manuel,

                      ja und nein. LaTeX (eigentlich Lamport-TeX, gesprochen "Lahtek") ist eine makrobasierte "Schreibtechnik", ein logisches Markup. Im Gegensatz zu "normalen" Texteditoren (WYSIWYG - What you see is what you get) wird der Text nicht getrennt vom Schreiben formatiert, sondern durch das Schreiben von Makro-Befehlen im fließenden Text (WYSIWYAF - What you see is what you asked for). LaTeX eignet sich perfekt für z. B. die Darstellung von komplzierten Formeln.

                      Die Markdown-Sprache ist eine im Gegensatz zu LaTeX stark vereinfachte Auszeichnungssprache und daher für Autoren von langen Texten unter Umständen interessant. Es werden lediglich kurze Formatierungszeichen jeweils vor und/oder hinter den zu formatierenden Bereich gesetzt. Wenn man, wie Andreas Eschbach schon im Eingangspost geschrieben hatte, ein Wort kursiv setzen möchte, schreib man es in der Software so: *Kursiv* Im fertigen Ausdruck stände es dann so: Kursiv

                      In LaTeX müsste man es so machen:  Eingeben muss man: Kursiv \textit{kursiv} und erhält in der Textausgabe: Kursiv.

                      Eine Info über LaTeX-Befehle gibt es hier: http://www.namsu.de/Extra/befehle/kursiv.html

                      Eine Info über Markdown findet sich in der Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Markdown

                      Mir ist beides zu umständlich.

                      Liebe Grüße
                      Dirk

                       

                        Status:
                        Offline
                        Beigetreten: 22.10.2017
                        RE: Schreibt jemand in Markdown?
                        So, 21.02.2021 01:09

                        Hallo Andreas,

                        ich habe gerade in einem deiner anderen Threads (ähnlich alt) einen längeren Post hinzugefügt, wo ich meine Arbeitsweise umreiße, und ja, ich benutze etwas wie Markdown zum Schreiben, allerdings eine private Entwicklung, die nur genau die Sachen kann, die ich auch tatsächlich brauche.

                        Der andere Post findet sich im Thread »PC/Windows? Apple/OS X? Linux? Worauf schwört Ihr?«.

                        Herzlichen Gruß

                        Alfe

                         

                          Status:
                          Offline
                          Beigetreten: 26.11.2016
                          RE: Schreibt jemand in Markdown?
                          Mo, 21.06.2021 15:58

                          Falls das Thema noch jemanden interessieren sollte: 1f60f

                          Es gibt ein Programm namens "Manuskript" (https://www.theologeek.ch/manuskript), welches auf Linux, Mac und Windows nativ läuft und sogar über einige Werkzeuge eines Schreibprogramms verfügt. Man muss sich halt daran gewöhnen, dass ein Zeilenumbruch zwei Leerzeichen am Ende sind.

                          Das Programm hat ziemlich leistungsfähige Import- und Exportfunktionalitäten, und mit etwas Handarbeit (und den regulären Ausdrücken bei LibreOffice 1f60f )  lassen sich so Texte zwischen Programmen austauschen, bei denen es üblicherweise nicht so einfach geht.

                          Nicht, dass ich das Programm aktuell ständig verwende, aber es ist ein sehr leistungsfähiges Werkzeug.