Sie sind hier

Suchformular

8 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
    Status:
    Offline
    Beigetreten: 06.11.2019
    Lektor schon während des Schreibens

    Guten Tag zusammen, 

    ich bräuchte einmal eine professionelle Meinung, ob es Sinn macht einen Lektor während des Schreibens schon zu beauftraugen, sodass Fehler ganz gleich welcher Art sehr früh eliminiert werden.

    Danke!

     

      Status:
      Offline
      Beigetreten: 31.03.2014
      RE: Lektor schon während des Schreibens
      Mi, 06.11.2019 11:35

      Guten Tag,
      das lässt sich pauschal gar nicht beantworten. Wenn es um die Struktur, den Plot geht, kann es sinnvoll sein. Details sollte man erst später bearbeiten. Manche profitieren davon, den Lektor schon früh einzuspannen, andere müssen erst mal die erste Fassung schreiben und Kritik demotiviert sie, solange die nicht fertig ist.
      Möglicherweise lohnt es sich, den Einstiegstext, die ersten Seiten einem Lektor vorzulegen, zur Grobeinschätzung.

      Aber, wie gesagt, ob oder ob nicht, hängt stark vom Autor ab und wie er arbeitet und welches Projekt es ist.

       

      Herzliche Grüße, Hans Peter Roentgen

      • [Moderator]
      • [Forum-Betreuer]
      Status:
      Offline
      Beigetreten: 12.03.2014
      RE: Lektor schon während des Schreibens
      Mi, 06.11.2019 14:33

      Lieber Nik,

      da gebe ich Hans Peter recht, so pauschal ist das nicht zu beantworten. Es kommt auch stark auf die Erfahrung der Autor*in an. Wenn das Lektorat schon an den Text und seine Struktur herangeht, während er in einer sehr frühen Phase steckt, müsste die Lektor*in auch vorab detailliert über die Plotstruktur sowie deine gesamte Planung verfügen.

      Ich habe so noch nicht gearbeitet, könnte mir aber vorstellen, im Falle, dass man den Text so "kleckerweise" ins Lektorat gibt, die Lektor*in ohne all diese Informationen mehr Einfluss auf das Werk nehmen könnte, als es gut wäre, quasi unbewusst ihr eigenes Werk daraus schafft. Wie gesagt, ich habe mit dieser Vorgehensweise keine Erfahrung, ist also reine Vermutung.

      Vielleicht hat jemand hier im Forum schon Erfahrungen dieser Art im Lektorat gemacht?

      Liebe Grüße
      Dirk 

        Status:
        Offline
        Beigetreten: 14.03.2014
        RE: Lektor schon während des Schreibens
        Do, 07.11.2019 18:16

        Als Lektor hatte ich mal ein Werk in Arbeit, das der Autor schon "vorgeschrieben" hatte. Gearbeitet haben wir so, dass er mir ein Kapitel (oder zwei) schickte, ich es durchsah, er mir die Überarbeitung plus den nächsten (schon neu verfassten) Teil vorlegte und so weiter. (Ich kannte den Plot aber nicht, nur eine grobe Orientierung, worauf alles hinauslaufen sollte.)

        Ich weiß nicht, wie die Erstfassung aussah, es war sicher mehr als nur Stichpunkte, sonst hätte der Autor nicht so schnell die neuen Teile senden können. Das hieß aber auch, dass einige Probleme immer wieder auftauchten, obwohl der Autor schon besser Wege dafür gefunden hatte. Andererseits war es schön zu sehen, wie sich der Text während der Arbeit veränderte. Und es war angenehmer für mich. Bei der Arbeit am kompletten Buch hat man nämlich diese Fehler und Schwächen von vorn bis hinten vor der Nase - das ist bei sehr lektoratsbedürftigen Texten nicht ganz unproblematisch.

         

        • [Moderator]
        • [Forum-Betreuer]
        Status:
        Offline
        Beigetreten: 12.03.2014
        RE: Lektor schon während des Schreibens
        Do, 07.11.2019 00:27

        Liebe Ulrike,

        das kann ich nachvollziehen. Wenn ein Manuskript echte dramaturgische Schwächen mitbringt, ist es kein leicht verdientes Geld für die Lektor*in.

        Liebe Grüße
        Dirk

          Status:
          Offline
          Beigetreten: 06.11.2019
          RE: Lektor schon während des Schreibens
          Do, 07.11.2019 14:38

          Hallo Zusammen, 

          herzlichen Dank für die Antworten! Eure Meinungen sind schon einmal sehr interessant. Ich kam halt auf die Idee, weil das Reden mit Freunde, die wirklich wollen, dass du weiter kommst, manchmal extrem hilfreich sein kann und wenn ein Lektor dann auch noch professionell dabei vorgeht....

          Kennt ihr denn Gute? Bzw, was haltet ihr von kostenlosen Angeboten auf Leselupe? Brauche ich genrell Angst zu haben, dass meine Idee geklaut wird?

          Lg

          Nik

            Status:
            Offline
            Beigetreten: 14.03.2014
            RE: Lektor schon während des Schreibens
            Do, 07.11.2019 18:58

            Es gibt schlechte Lektoren, klar. Ob einer gut ist, hängt auch davon ab, ob er für dich gut ist. Auf Facebook z. B. findet man Tipps von Autoren, mit welchen Lektoren sie zufrieden waren. Ob derjenige für dich auch passt, musst du ausprobieren.

            Der Preis ist theoretisch kein Qualitätkriterium. Bei Mini-Preisen lohnt sich aber schon ein kritischerer Blick. Umgekehrt sind normale oder hohe Preise aber kein Gütesiegel.

            Die kostenlosen Angebote auf der Leselupe sind ehrenamtliche Angebote. Die Idee war, dass ein Autor seinen Text nicht ins Rund der LL werfen und dann auf ein Lektorat hoffen muss. Wie gut die Lektoren arbeiten, die dort ihr ehrenamtliches Angebot abgeben, wurde nicht geprüft. Die meisten (oder sogar alle?) machen das aber beruflich oder nebenberuflich.
            Soweit ich weiß, bietet ohnehin keiner von uns kostenlose Lektorate für ganze Romane an (das ist nicht immer sofort ersichtlich)*. Es geht immer um Storys oder Textproben oder eventuell Grobeinschätzungen. Anhand dieser Arbeit kannst du aber sehen, ob dir der Lektor liegt und ihn um ein Angebot für das gesamte Projekt bitten. (* Die meisten verdienen ihre Brötchen oder die Wurst dazu durchs Lektorieren - die würden sich ja selbst das Wasser abgraben.)

             

            Das Thema Ideenklau treibt Anfänger oft um. 

            Erstens: Das kommt (aus verschiedenen Gründen) fast nie vor. Und: Wer Ideen klauen will, der muss sich dafür nicht als Lektor tarnen. Außerdem gehört es zum Berufsethos des Lektors: Kein "Klau" und Schweigepflicht gegenüber Dritten. (Schwarze Schafe gibt es, klar, aber ehrlich gesagt, gibt es wirklich einfachere Wege zum Ideenklau.)
            Zweitens: Ideen sind keine Unikate - es kann also passieren, dass X eine Idee hat, die man auch hatte. Was wie Klau aussieht, muss es nicht sein.
            Drittens: Für Ängstliche gibt es Möglichkeiten, die Ideen zu "sichern". Genau genommen geht es dabei darum, dass man nachweisen kann, dass man etwas zum Tag X schon geschrieben hat. Das hilft, wenn man Klau vermutet und rechtliche Schritte einleiten will, manchmal. Man muss allerdings auch beweisen, dass der andere von der Idee Kenntnis bekommen hat.

            Die Gründe zu Erstens: Die allermeisten Autoren haben eigene Ideen. Die meisten Ideen, die man selbst hat, sind viel weniger originell und "klauwürdig", als man wahrhaben will. In den meisten Fällen sind einzelne Ideen gar nicht soo wichtig - es ist ihre Umsetzung und die muss man eben dann doch selbst machen.

              Status:
              Offline
              Beigetreten: 06.11.2019
              RE: Lektor schon während des Schreibens
              Sa, 09.11.2019 17:09

              Perfekt. Danke für die ausführliche Antwort auf meine beiden Punkte. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende :)