Sie sind hier

Suchformular

4 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
    Status:
    Offline
    Beigetreten: 01.01.2018
    Genrewechsel

    OK, ich hätte fragen sollen bevor ich mich wochenlang im Büro eingeschlossen habe. Aber jetzt brennt mir die Frage unter den Nägeln.

    Hat irgendeiner von euch Erfahrung mit Genrewechsel? Bisher habe ich sechs Krimis geschrieben, jetzt kommt in drei Wochen der erste Thriller. Alles im Selbstpublishing. Verliere ich dadurch Leser? Interessieren sich die Leser von Genre B plötzlich für Genre A? Erweitere ich meine Leserschaft dadurch oder ist es eher anderes herum? Würde mich freuen wenn jemand seinen Erfahrungen mit mir teilt.

    LG Karel

      Status:
      Offline
      Beigetreten: 17.06.2016
      RE: Genrewechsel
      Mi, 01.08.2018 00:16

      Lieber Karel,
      Ich denke, dass Krimis und Thriller so nah beisammen liegen, dass das kein Problem ist. Willst du mal einen Fantasy- oder Liebesroman schreiben, würde ich dir zu einem (anderen) Pseudonym raten.
      LG Christina

        Status:
        Offline
        Beigetreten: 17.04.2015
        RE: Genrewechsel
        Mi, 01.08.2018 10:16

        In der aktuellen Ausgabe der Federwelt gibt es einen schönen Artikel dazu (wird hier auf der Autorenwelt-Website unter Impulse auch kurz angerissen).

        Ich denke, wenn man zu viele Pseudonyme benutzt, verzettelt man sich und kan auch kein eigenes, umfassendes Portfolio aufbauen. Manch eine Trennung kann sinnvoll sein. Aber ich denke, dass z. B. Thriller und Krimi einen gemeinsamen Autorennamen vertragen, ebenso wie SF, Fantasy und Horror (da gibt es eh viele Überschneidungen).

        Für mich persönlich hab ich folgende Trennung gemacht: 1. Autorenname (Manuel Bianchi) für Lyrik, Sachbuch und genrelose Literatur; 2. Autorenname (Samuel White) für SF, Fantasy und Horror. Zumindest in Zukunft.

        • [Moderator]
        • [Forum-Betreuer]
        Status:
        Offline
        Beigetreten: 12.03.2014
        RE: Genrewechsel
        Mo, 06.08.2018 15:52

        Lieber Karel,

        ich denke auch, dass Krimi und Thriller so eng beieinander liegen, dass ein Autorenname problemlos ist. Ich persönlich schreibe unter meinen "Echtnamen" eigentlich alles, von Lyrik über Phantastisches bis hin zu Krimi und Thriller. Da mein erstes "richtiges" Buch ein Thriller mit vielen Krimi-Elementen sein wird, werde ich Sci-Fi, Horror und historische Geschichten danach vielleicht auch unter anderen Autorennamen schreiben. Kommt darauf an, wie es mit dem Thriller läuft. Als noch-"Hobbyautor" (für den einen die Unwissenden halten, wenn man noch kein "eigenes" Buch aiuf dem Markt hat) kann man ruhig alles unter einem Namen machen, denke ich.

        Liebe Grüße
        Dirk