Sie sind hier

Suchformular

Klischees in Büchern und Verlagen

Federwelt
Mara Laue
Geschlechterklischees beim Schreiben, Mainstream Schreiben, Geschlechterrollen in der Literatur

Das Klischee lebt! Was Verlage in Sachen (Geschlechter-)Klischees von AutorInnen fordern, was eine aktuelle Umfrage sagt und wie wir mit all dem umgehen können

Manchmal habe ich den Eindruck, mich im falschen Film zu befinden. Vielmehr im falschen Jahrhundert. Oder vom Buchmarkt keine Ahnung zu haben, obwohl ich seit dreizehn Jahren Berufsschriftstellerin bin. Denn offensichtlich erlebe ich einen ganz anderen Buchmarkt und andere LeserInnen als viele Verlage. Letztere glauben allzu oft, die (literarische) Weisheit gepachtet zu haben und zu wissen, was „die LeserInnen“ wollen: unter anderem Klischees, sowohl inhaltlich wie auch in der Person der AutorInnen. Laut einer aktuellen Umfrage sind „die LeserInnen“ oft aber ganz anderer Meinung.

„Frauen können Horror, Thriller und Science-Fiction nicht!“
Wie schon Fritz Gesing im letzten Heft (Juni 2018, Heftnummer 130) schrieb: Einfach nicht totzukriegen ist das Klischee, Frauen könnten keine guten oder überhaupt keine Thriller, Horrorromane, Science-Fiction schreiben und „taugten“ allenfalls für Liebesromane. Auf Drängen eines Lektors, der davon ebenfalls überzeugt war, habe ich als Anfängerin das neutrale Pseudonym M’Raven für meine ersten Science-Fiction-Romane benutzt. (Bei den späteren bestand ich auf meinem Realnamen, und dem Absatz tat das keinen Abbruch.) Aufgrund dessen ereignete sich folgende Anekdote, die mein Verleger Torsten Low (www.verlag-torsten-low.de) immer gern über unseren „Erstkontakt“ erzählt: „Ich hatte vor einigen Jahren M’Ravens Fünfteiler Dämonenblut (1) in der Bastei-Horror-Reihe Schattenreich gelesen und war später ganz begeistert von M’Ravens SF-Romanen in der Serie Sternenfaust. So sehr, dass ich irgendwann meinen Vater, der auch als Lektor im Verlag mitarbeitete, ermutigt habe, sie zu lesen. Eines Tages bekam ich ein Manuskript von Mara Laue auf den Tisch. Als ich in die Vita schaute, fiel mir der Unterkiefer runter: Mara Laue ist M’Raven. Und ich konnte einen ihrer Romane bekommen. Ich las noch nicht mal die Textprobe, sondern rief meinen Vater an, um ihm die freudige Botschaft zu verkünden. Dann entspann sich folgender Dialog:
Ich: ‚Ich hab gerade ein Manuskript von M’Raven auf dem Tisch.‘
Er: ‚Das ist doch der, der immer so tolle Agentenromane im Weltall schreibt. Der ist klasse, den musst du nehmen.‘
Ich: ‚Ja, nur das Geschlecht passt nicht. M’Raven ist eine Frau.‘
Er: ‚Das glaube ich nicht! Keine Frau kann so spannende Agentenromane im Weltall schreiben!‘
Tja, Mara hat meinen Vater und sicher nicht nur ihn nachhaltig vom Gegenteil überzeugt.“
Über diese Geschichte lachen wir noch heute. Dabei ist das dahinterstehende Klischee alles andere als lustig. Wir leben offiziell im Zeitalter der Gleichberechtigung, aber an der Literaturbranche ist sie wohl spurlos vorübergegangen. Dazu die Autorin Jana Oltersdorff: „Habe gerade erst wieder vor ein paar Tagen gesagt bekommen: ‚Du und deine Horrorgeschichten. Du bist doch ’ne Frau. Warum schreibst du nicht endlich einen Liebesroman?‘“
In welchem Jahrhundert leben wir doch gleich?
Mary Shelley, Anne Rice, Mo Hayder, Susan Schwartz, Agatha Christie und vielen anderen zum Trotz verlangen immer noch etliche Verlage von Autorinnen, für besagte Genres ein männliches Pseudonym zu wählen. Weil „die Leser“ (Leserinnen zählen offenbar nicht) von Autorinnen dort angeblich nichts lesen wollen. „Schon gar nicht von deutschen Autorinnen“, so ein Verleger im O-Ton zu mir.

All dem widerspricht aber eine Umfrage des Frankfurter vss-verlages, der dies und andere Dinge von LeserInnen und AutorInnen ganz genau wissen möchte. Bisher (Stand Anfang Juni 2018) nahmen knapp 900 Leute daran teil (2). Von denen sind 81 Prozent überzeugt, dass die Qualität eines (Genre-)Romans nicht vom Geschlecht der AutorInnen beeinflusst wird. Nur 0,8 Prozent glauben tatsächlich, dass Frauen in diesen Genres schlechter schreiben als Männer. Und 94 Prozent sind der Ansicht, dass deutsche Thriller-und-Co-Autorinnen genauso gut sind wie ausländische.
Das eigentliche Dilemma: Schreiben Frauen in diesen Genres immer unter einem männlichen oder geschlechtsneutralen Pseudonym, wird das Klischee weiter zementiert. Möchten sie unter ihrem Realnamen oder einem weiblichen Pseudonym schreiben, werden sie oft gar nicht erst verlegt.

Und stehen damit vor der Wahl: Verleugne ich das eigene Geschlecht, um überhaupt verlegt zu werden? Oder bleibe ich mir treu, laufe mir aber unter Umständen die Hacken ab, um einen Verlag zu finden, der keine Klischees bedienen will? Meistens ist das dann ein kleinerer Verlag, was sich in der Regel auf den Absatz und damit den Verdienst auswirkt.

Männer können keine Liebesromane
Liebesromanautor Dieter Walter sagt: „Im Heftromanbereich ist das üblich [...]: Wer [als Mann] ‚Frauenromane‘ schreibt (Liebe, Schicksal, Heimat), braucht ein weibliches Pseudonym. Ein Verlag hat von mir mal ein weibliches und zugleich englisches Pseudonym für ein Hardcover verlangt; die meinten, etwas Übersetztes verkauft sich besser. Wenn man Erotika schreibt, werden die Klischees häufig explizit vorgegeben.“
Womit wir bei den inhaltlichen Klischees angekommen sind.

Der Held muss ein sexy Bad Boy sein
Als ich mich mit einem Exposé erstmalig bei einem Verlag bewarb, wurde das Projekt abgelehnt. Die Begründung: „Ihre Heldin ist zu selbstständig. Das mögen die Leserinnen nicht.“ Ich überprüfte daraufhin meine Heldin, konnte aber nichts finden, was in meinen Augen das Prädikat „zu selbstständig“ verdiente. (Kann jemand überhaupt „zu“ selbstständig sein?) Die Heldin war Ghostwriterin, Reiterin und Sportschützin, mit ihrem Leben zufrieden und nicht permanent auf der Suche nach einem Mann, dem sie aber im Roman begegnete. Diesem gegenüber hatte ich sie selbstverständlich gleichberechtigt angelegt und die beiden einander in jeder Beziehung auf Augenhöhe begegnen lassen.
Auf meine Frage, wie der Verlag sich denn die Figur der Heldin denke, erhielt ich folgende Regieanweisungen, die dort für den Aufbau zeitgenössischer Liebesromane gelten: „Der Held ist die Hauptperson. Er ist ein Bad Boy mit einem tollen Körper und sexy Aussehen, in den die Heldin sich verliebt.“ Hier wird der Held auf seinen Körper, sein Aussehen reduziert und damit zum Sexobjekt degradiert. Der Charakter spielt keine Rolle. Den hätte er laut Verlagswünschen ohnehin nicht gehabt: „Er soll einen Hang zum Kleinkriminellen haben, Dominanz zeigen, aber das Herz auf dem rechten Fleck haben.“
So einen Mann gibt es nicht. Das Herz komplett auf dem rechten Fleck haben und trotzdem ein Macho sein und kriminell – das schließt einander aus; zu hundert Prozent. Doch es kam noch übler: „Die Heldin darf in keinem Bereich besser sein als der Held und ihn auf gar keinen Fall jemals übertrumpfen. Sie hat sich ihm unterzuordnen und darf niemals auf Gleichberechtigung bestehen. Das empfinden die Leserinnen als zickig. Sie soll ihm grundsätzlich zustimmen und im Fall von Differenzen auf keinen Fall recht haben oder auf ihrem Recht bestehen, sondern sich von ihm überzeugen lassen und nachgeben. Sie muss den Helden brauchen, niemals er sie.“

Es gab noch mehr von diesen „Vorgaben“, und ich musste die Liste mehrmals lesen, bevor ich glauben konnte, dass darin tatsächlich stand, was ich zu lesen gemeint hatte. Das Problem: Solche klischeebeladenen Vorgaben sind gerade im Romantikgenre keine Seltenheit. Momentan scheint es in zu sein, dass der Mann sich der Heldin gegenüber erst mal unhöflich bis unmöglich benimmt, aber trotzdem verliebt sie sich in ihn. (Was keiner realen Frau mit einem Minimum an Selbstachtung passieren würde, wage ich zu behaupten.)

Dieses Klischee erlebte auch die Autorin Alana Falk: „Mein Buch Unendlich – Seelenmagie 1 wurde von einem Verlag abgelehnt, weil der männliche Protagonist nicht ‚ruppig‘ genug zur Heldin war. Das würde man für Romance als absolutes Must-have empfinden. Seelenmagie lief dann aber unglaublich gut, was zeigt, dass solche Forderungen, die furchtbare Messages senden, nicht nur moralisch verwerflich sind, sondern auch marketingtechnisch falsch.“

Die Botschaft und ihre realen Folgen
Womit wir bei der Message sind, die diese Klischees verbreiten. Gerade bei der Zielgruppe moderner Romance, den 18- bis 30-jährigen Frauen, vermitteln sie: „Ordne dich unter. Es ist okay, wenn dein ‚Held‘ sich dir gegenüber wie der letzte Arsch benimmt. Himmele ihn an. Selbstverständlich wird er dann durch deine Liebe geläutert.“ Das hat in der Realität noch nie funktioniert, aber möglicherweise fatale Auswirkungen in ihr. Nebenbei: Liebe schließt derartige Respektlosigkeit gegenüber der oder dem Geliebten aus.
Ein befreundeter Psychiater, den ich immer um Rat frage, um meine Figuren psychologisch wasserdicht agieren zu lassen, erzählte, er habe in seiner Praxis immer häufiger Frauen, die sich auf so einen Bad Boy eingelassen hätten: „Diese Frauen geben sich selbst die Schuld und fühlen sich als Versagerin, weil sie es nicht geschafft haben, den Mann durch ihre Liebe zum Guten zu bekehren. Hake ich nach, warum sie so empfinden, habe ich schon mehrfach als Antwort bekommen, dass das in den Liebesromanen und -filmen doch immer funktioniere, also müsse ihre eigene Liebe wohl zu schwach sein.“
Nun mag man diesen Frauen bodenlose Naivität unterstellen oder eine (noch) geringe Lebenserfahrung, aber ...

Autorin: Mara Laue | www.mara-laue.de
Weiterlesen in: Federwelt, Heft 131, August 2018
Illustration: Carola Vogt und Peter Boerboom

WARUM ENDET DIESER ARTIKEL HIER?

Es kostet viel Geld, die Federwelt mit all ihren Fachinformationen herzustellen: Autorinnen und Autoren, die für uns schreiben, erhalten ein Honorar. Die Redaktion, das Korrektorat, Layout, Druck und (digitaler) Vertrieb - das alles kostet. Dieses Geld müssen wir durch den Verkauf von Heften und Abos erwirtschaften. Daher können wir unsere Inhalte nicht verschenken.

SIE MÖCHTEN MEHR LESEN?

Dieser Artikel steht in der Federwelt, Heftnr. 131, August 2018: /magazin/federwelt/archiv/federwelt-42018
Sie möchten diese Ausgabe erwerben und unsere Arbeit damit unterstützen?
Als Print-Ausgabe oder als PDF? - Beides ist möglich:

PRINT
Sie haben gerne etwas zum Anfassen, und es macht Ihnen nichts aus, sich zwei, drei Tage zu gedulden?
Dann bestellen Sie das Heft hier: /magazine/magazine-bestellen
Bitte geben Sie bei »Federwelt-Heft-Nummer« »131« ein.

PDF
Download als PDF zum Preis von 4,99 Euro bei:

Oder in vielen anderen E-Book-Shops.
Suchen Sie einfach mit der ISBN: 9783932522918