Sie sind hier

Suchformular

Me, myself and I: Wie eine multiple Autorenpersönlichkeit aus mir wurde und was Verlagspolitik damit zu tun hat

Federwelt
Julia Kröhn
Zwei Frauen, die sich gegenseitig die Augen zuhalten

Ein Erfahrungsbericht von Julia Kröhn

Als ich 2004 meinen ersten Verlagsvertrag unterschrieben habe und ein Jahr später bei Random House mein Roman Engelsblut erschien, war klar, dass auf diesem Buch mein Name Julia Kröhn stehen würde. – Julia Kröhn und ihre vielen Pseudonyme.

Warum auch nicht? Als absoluter Buchmarkt-Neuling war ich damals noch überzeugt, dass Pseudonyme vor allem einen Zweck haben – die Identität des Autors zu verbergen. Da ich nun aber keinen Softporno geschrieben hatte, mit dem ich die Erbtante verstören würde und auch nicht im Vorstand des Metzgerverbands war, der einen veganen Love-Interest als geschäftsschädigend betrachten könnte, kam ich gar nicht erst auf die Idee, mir einen Zweitnamen zuzulegen.

Durch Experimentierfreude zu neuen Identitäten
Heute, mehr als 15 Jahre später, sieht die Sache anders aus. Im Buchhandel bin ich nicht nur als Julia Kröhn bekannt – zurzeit sind auch Bücher auf dem Markt, auf denen die Namen Kiera Brennan oder Catherine Aurel stehen. Und man muss nicht sonderlich tief in meiner Vergangenheit graben, um weitere Identitäten zutage zu bringen, zum Beispiel Sophia Cronberg, Carla Federico oder Leah Cohn, allesamt sogenannte „offene Pseudonyme“, unter denen ich schon Lesungen gehalten und Bücher signiert habe.
Habe ich in der Zwischenzeit eine schwere Identitätskrise durchlitten? Erwache ich jeden Morgen mit der Frage: Wer bin ich, und wenn ja wie viele?
Keine Angst, ich weiß sehr genau, wer ich bin, aber auch, was ich schreiben will – und das waren über die Jahre recht unterschiedliche Sachen.
Es gab Phasen, in denen ich sehr experimentierfreudig war. – Nein, nicht was meine Haarfarbe anbelangte. – Meine große Liebe galt und gilt zwar dem historischen Roman, doch von dieser fühlte ich mich nie zur literarischen Monogamie verpflichtet. Nicht nur, dass ich mich in den stark abweichenden Subgenres austoben wollte – neben dem klassischen Mittelalterroman auch im Bereich „Love and Landscape“ oder in „Familiengeheimnis-Romanen“ auf zwei Zeitebenen. Mir war auch eine inhaltliche Bandbreite wichtig, die von eher weichgespülten Büchern voller Küsse bis hin zu archaischen Kriegerepen voller Köpfen (nämlich abgeschlagenen) reicht. Überdies habe ich, die ich oft nach dem Trial-and-Error-Prinzip vorgegangen bin, auch Testläufe in anderen Genres hinter mir – etwa in der Urban Fantasy oder im Thriller-/Krimibereich.

Warum die vielen Namen?
Warum nun aber habe ich mir für jedes neue (Sub-)Genre einen neuen Namen ausgedacht?
Zum einen ist das einer gewissen Leserfreundlichkeit geschuldet. Wer einen „Stephen King“ liest, möchte, dass sich die Nackenhaare aufstellen und nicht, dass ihm Tränen der Rührung über Wangen perlen. Und es würde irritieren, wenn in Rosamunde Pilchers Cornwall plötzlich ein Axtmörder herumliefe, der auf die abgeschlagenen Arme seiner Opfer den Vornamen seiner Mutter tätowiert.
Bei meinen Büchern ist es ferner so, dass sie sich nicht nur hinsichtlich Genre oder Subgenre unterscheiden, also vom Inhalt her, sondern auch, was den Stil, den literarischen Anspruch, die Tonalität, die Happy-End-Tauglichkeit anbelangt. Die vielen Namen bieten folglich eine Orientierungshilfe für recht unterschiedliche Zielgruppen und beugen enttäuschten Erwartungen vor.
Zum anderen hatte ich schon immer den Anspruch, vom Schreiben leben zu können.
Wer sich als sogenannte Mittelstands- oder Midlistautorin, deren Bücher sich solide bis gut verkaufen, aber nicht über Monate hinweg die Top Ten der SPIEGEL-Bestsellerliste blockieren, über Wasser halten will und das nicht bloß mit Knäckebrot als Hauptmahlzeit, sollte möglichst mehrere Bücher pro Jahr veröffentlichen– und sich auf diese Weise verschiedene Standbeine aufbauen. Nur dann hat man die Sicherheit, dass nicht gleich die gesamte Autorenexistenz begraben wird, sollte eines wegbrechen.
Ich veröffentliche durchschnittlich zwei bis drei Bücher pro Jahr.

Vom Standbeine-Abgrenzen bis zur „Pseudonymeritis“
Diese Standbeine gilt es voneinander abzugrenzen. Und das führt fast zwangsläufig dazu, dass man mit mehreren Verlagen zusammenarbeitet. Die Verlage wiederum beanspruchen einen bestimmten Autorennamen verständlicherweise exklusiv für sich. Nicht zuletzt, um bei der Festlegung von Veröffentlichungsterminen nicht auf die Konkurrenz Rücksicht nehmen zu müssen oder die Chance zu bekommen, „ihre“ Autorinnen jeweils neu am Markt zu positionieren. 
Vor diesem Hintergrund habe ich meine vielen Pseudonyme immer als Chance betrachtet – in kreativer wie karrieretechnischer Hinsicht –, umso mehr, als dass ich stets transparent damit umgegangen bin und mich nie mit erfundenen Biografien geschmückt habe.
Dennoch sehe ich die gängige Praxis, recht schnell zu einem neuen Pseudonym zu greifen, mittlerweile auch kritisch. Das gilt besonders für jene Fälle, wo Autorinnen und Autoren nicht nur zum Pseudonym geraten wird, weil sie nach einem blutrünstigen Kannibalenthriller in literarischen Gefilden die Welt neu vermessen wollen, sondern selbst dann, wenn sie beim gleichen Verlag weiterschreiben, ihrem Genre treu bleiben und ihre Geschichten vor dem gleichen Setting ansiedeln. In diesen Fällen wird klar: Die „Pseudonymeritis“, die um sich greift, ist längst nicht mehr bloß ein Instrument kreativer Selbstverwirklichung, sondern Symptom einer Krise, unter der der Buchmarkt leidet.
Blickt man auf die letzten Jahre zurück, machen mir als Autorin diverse Entwicklungen durchaus Sorgen – und dazu gehört nicht nur eine geschrumpfte Anzahl an Menschen, die lesen, sondern die Art und Weise, wie die Branche darauf reagiert.

Marke, nicht Mensch
Zum Ersten hat sich das kapitalistische „The winner takes it all“-Prinzip durchgesetzt, sprich: Die Kluft zwischen Topsellern, die sechsstellige Auflagen wie warme Semmeln verkaufen, und solchen, für die selbst bei Großverlagen nicht mal die Krumen besagter Semmeln abfallen, scheint sich immer mehr zu vertiefen. Der Bereich dazwischen leert sich. 
Zum Zweiten liegt die Halbwertzeit von Büchern heutzutage deutlich näher an der einer essreifen Avocado als an der eines Cabernet Sauvignon. Der Buchmarkt wird immer schnelllebiger, die Neuerscheinungen ...

[6.204 von ingesamt 12.244 Zeichen]

Autorin: Julia Kröhn | www.juliakroehn.at | facebook.com/julia.krohn.39
Weiterlesen in: Federwelt, Heft 140, Februar 2020
Blogbild: Daiga Ellaby auf Unsplash

 

WARUM ENDET DIESER ARTIKEL HIER?
Es kostet viel Geld, die Federwelt mit all ihren Fachinformationen herzustellen: Autorinnen und Autoren, die für uns schreiben, erhalten ein Honorar. Die Redaktion, das Korrektorat, Layout, Druck und (digitaler) Vertrieb - das alles kostet. Dieses Geld müssen wir durch den Verkauf von Heften und Abos erwirtschaften. Daher können wir unsere Inhalte nicht verschenken.

SIE MÖCHTEN MEHR LESEN? 

Dieser Artikel steht in der Federwelt, Heftnr. 140, Februar 2020: /magazin/federwelt/archiv/federwelt-12020
Sie möchten diese Ausgabe erwerben und unsere Arbeit damit unterstützen?
Als Print-Ausgabe oder als PDF? - Beides ist möglich:

PRINT
Sie haben gerne etwas zum Anfassen, und es macht Ihnen nichts aus, sich zwei, drei Tage zu gedulden?
Dann bestellen Sie das Heft hier: /magazine/magazine-bestellen
Bitte geben Sie bei »Federwelt-Heft-Nummer« »140« ein.

PDF
Download als PDF zum Preis von 4,99 Euro bei:

Oder in vielen anderen E-Book-Shops.
Suchen Sie einfach mit der ISBN 9783967460032.