Sie sind hier

Suchformular

Liebe auf den ersten Satz? - Was für die Zusammenarbeit an einem Buchprojekt wirklich wichtig ist

Federwelt
Anne Weiss
Zwei ineinander verschlungene Herzsprechblasen

#4 Micaela Jary alias Michelle Marly und ihre Lektorin Stefanie Werk, Programmleiterin bei Aufbau Taschenbuch, im Gespräch mit Anne Weiss – über ihre Startschwierigkeiten und wie es sie zusammengeschweißt hat, schon mal einen echten Konflikt überwunden zu haben.

Was genau macht ein gutes Elternteam fürs Buchbaby aus? Was müssen Autorinnen und Autoren in der Zusammenarbeit mit dem Lektorat beachten – und umgekehrt?
 
Sätze, die Sie als Autor oder Autorin niemals sagen sollten, wenn Sie Wert auf gute Zusammenarbeit legen
  • Da war noch ein doppeltes Wort im Satz, ich glaub, du hast das Lektorat nur so nebenbei erledigt.
  • (Bei der Verhandlung des Seitenpreises mit Freien Lektorinnen und Lektoren:) Ich bezahl dich dann in Belegexemplaren, okay? Das ist immerhin ein super Buch!
  • Mein Roman ist schon ziemlich sauber. Ich glaube nicht, dass Sie noch viel zu tun haben.
  • Lass uns am besten heute Abend nach 22 Uhr noch mal dazu telefonieren.
  • Ist mir egal, ob ein Happy End zum Liebesroman gehört. Das ist eben ein besonderes Buch.
  • Vergleichsautoren? Seit ich selbst schreibe, lese ich nicht mehr. Ich will schließlich einen eigenen Stil entwickeln.
 
Was Sie als Lektorin oder Lektor während der gemeinsamen Arbeit am Manuskript nie sagen dürfen
  • Ich wollte auch schon immer mal ein Buch schreiben.
  • Das ist alles gut, muss aber noch irgendwie anders werden.
  • Es tut mir leid, ich konnte dein Manuskript nicht lesen. Mein Hamster hat eine Niereninsuffizienz.
  • Es tut mir leid, da waren jetzt erst mal andere Sachen dringender.
  • Ich hab auch schon mal ein Buch geschrieben.
  • Na, wenn du meinst … ist ja dein Name, der auf dem Cover steht.
 
Für die Federwelt habe ich einige Bestsellerautoren befragt – zusammen mit denen, die sonst nie im Rampenlicht stehen: ihren Lektorinnen. Den Auftakt machten in Heft 133 (Dezember 2018) Markus Heitz, der Fantasy und Horror schreibt, und seine Lektorin Hanka Leo – dort findet ihr auch einen längeren Text dazu, was aus meiner Sicht gute Zusammenarbeit im Lektorat ausmacht.
Nach Sabine Städing (Heft 134, Februar 2019) und Sebastian Fitzek (Heft 135, April 2019), geht es diesmal weiter mit Micaela Jary. Sie schreibt sehr erfolgreich für verschiedene Verlage historische Romane, Familiensagas und Romanbiografien. Unter dem Pseudonym Michelle Marly hat sie den Roman Mademoiselle Coco und der Duft der Liebe veröffentlicht – zusammen mit der Programmleiterin des Aufbau Taschenbuchs Stefanie Werk, die ihn strukturell und stilistisch bearbeitete. Es war ihr erstes gemeinsames Buch, das sofort an die Spitze der Bestsellerliste schoss.
Wie jedes Mal findet ihr im Randstreifen einen Giftkasten mit Sätzen, die ihr während der Arbeit am Buch lieber nicht aussprecht. Diese sind zu hundert Prozent wahr. In jedem Fall gefährlich. Und in seltenen Fällen sogar tödlich – zumindest für die Zusammenarbeit.
 
Wie ist das Verhältnis am Anfang gewesen: Hat es gleich bei euch „geklickt“ oder hat sich das erst entwickelt?
Micaela Jary: Für mich war es auf gewisse Weise schon „Liebe auf den ersten Blick“, zumindest fand ich Stefanie Werk sehr sympathisch. Was ich damals nicht wusste, war, dass wir eine ganz unterschiedliche Herangehensweise an die Zusammenarbeit hatten und auch eine andere Vorstellung davon. Anfangs machte es mich ganz wuschig, dass Stefanie offene Fragen oder inhaltliche Diskussionen gerne – auch mal lange – am Telefon klärt. Mit Barbara Heinzius, meiner Lektorin bei Goldmann, kommuniziere ich fast nur via Mail. Inzwischen habe ich mich aber daran gewöhnt und finde den schnellen Griff zum Telefonhörer häufig durchaus entspannter.
Stefanie Werk: Wir hatten tatsächlich ein paar Startschwierigkeiten. Unser erstes gemeinsames Buch war ein Roman über Coco Chanel, der im Rahmen einer Reihe über Künstlerinnen und andere berühmte Frauen erscheinen sollte. Durch die Vorläufertitel hatte ich schon ziemlich konkrete Vorstellungen, wie der Text funktionieren könnte; Micaela musste hingegen erst ihre eigene Form dieses historischen Erzählens auf Grundlage biografischer Eckdaten finden. Coco Chanel ist eine starke, aber auch schwierige Frau mit einer einmaligen Lebensgeschichte, die eigentlich über mehrere Jahrzehnte hinweg geschildert werden sollte. Nur hat sie eben auch ein paar dunkle Seiten, und in den ersten Fassungen des Textes wurde Coco als kreative, faszinierende Frau noch nicht so greifbar, wie wir uns das eigentlich gewünscht hatten. Dann kamen die üblichen Dinge hinzu, mit denen man in solchen Situationen immer zu kämpfen hat – Krankheiten im unpassendsten Moment, Termindruck, Missverständnisse, ungeschickt formulierte Kritik an der Figur meinerseits –, und prompt war unsere Arbeitsbeziehung in der Krise, bevor sie richtig angefangen hatte. Wir haben das Buch dann erst einmal um ein Programm verschoben, was deutlich zur Entspannung beitrug.
Der Durchbruch kam schließlich, als wir ausführlich darüber redeten, was eigentlich der Kern unserer Geschichte ist, und Micaela vorschlug, den Erzählzeitraum auf wenige Jahre zu beschränken. Es war wie ein Befreiungsschlag. Auf einmal entstand da eine Geschichte, an die wir beide glaubten, und schon bald waren wir ganz verliebt in den Text.
Das Wissen, dass man schon einmal einen echten Konflikt überwunden hat, schweißt zusammen, und inzwischen wissen wir, was wir aneinander haben. Schon bei der Redaktion des zweiten Romans über Édith Piaf, bei dem wir wieder unter extremem Zeitdruck standen, haben wir gemerkt, wie sehr wir von unseren Erfahrungen profitieren, und so blicken wir der Arbeit am nächsten Roman über Maria Callas – auch eine faszinierende Frau! – gelassen entgegen. Gegenseitiges Vertrauen macht die Zusammenarbeit um vieles leichter. Da wir in nächster Zeit zwei Bücher pro Jahr miteinander machen, ist es natürlich sehr hilfreich, wenn man sich ohne großes Aufheben aufeinander verlassen kann.
 
Habt ihr schon im Exposé-Stadium zusammengearbeitet oder erst am fertigen Manuskript?
Micaela Jary: Es begann mit einem Vierzeiler. Auf der Suche nach einem zweiten Standbein neben meinen Familiensagas, die bei Goldmann erscheinen, kam mir der Vorschlag meiner Agentin Petra Hermanns gerade recht, es doch mal mit einem Roman für die Künstlerinnen-Reihe des Aufbau Verlags zu versuchen. Ich überlegte mir vier mehr oder weniger berühmte Frauen und deren Schicksale, dann reichte ich vier Teaser à vier Zeilen ein. Stefanie Werk entschied sich für Coco Chanel und wir trafen uns, um den Roman zu besprechen. Es war ein gutes Gespräch. Wir haben dabei eine Geschichte erarbeitet, die zwar nicht das war, was ich mir anfangs gedacht hatte, aber doch meinen Ideen entsprach. Das Problem war nur: Ich stellte relativ bald fest, dass ...

[7.285 von 13.353 Zeichen insgesamt]

Krimiautorin und Verlegerin Zoë Beck und ihre Außenlektorin Catherine Beck (nicht verwandt und nicht verschwägert!) erzählen im Interview, wie die Arbeit an den gemeinsamen Buchprojekten sie so zusammengeschweißt hat, dass sie inzwischen die besten Freundinnen sind. Was sie beachten, um Arbeit und Privates auseinanderzuhalten. Und wie in einem Fall ihre Freundschaft ein Buch gerettet hat.

Linktipps
Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL): www.vfll.de
Homepage von Micaela Jary: www.micaelajary.de
Homepage von Michelle Marly: www.michellemarly.de

Autorin: Anne Weiss | www.bonnerweiss.de | [email protected]
Weiterlesen in: Federwelt, Heft 137, August 2019
 

WARUM ENDET DIESER ARTIKEL HIER?
Es kostet viel Geld, die Federwelt mit all ihren Fachinformationen herzustellen: Autorinnen und Autoren, die für uns schreiben, erhalten ein Honorar. Die Redaktion, das Korrektorat, Layout, Druck und (digitaler) Vertrieb - das alles kostet. Dieses Geld müssen wir durch den Verkauf von Heften und Abos erwirtschaften. Daher können wir unsere Inhalte nicht verschenken.

SIE MÖCHTEN MEHR LESEN? 

Dieser Artikel steht in der Federwelt, Heftnr. 137, August 2019: /magazin/federwelt/archiv/federwelt-42019
Sie möchten diese Ausgabe erwerben und unsere Arbeit damit unterstützen?
Als Print-Ausgabe oder als PDF? - Beides ist möglich:

PRINT
Sie haben gerne etwas zum Anfassen, und es macht Ihnen nichts aus, sich zwei, drei Tage zu gedulden?
Dann bestellen Sie das Heft hier: /magazine/magazine-bestellen
Bitte geben Sie bei »Federwelt-Heft-Nummer« »137« ein.

PDF
Download als PDF zum Preis von 4,99 Euro bei:

Oder in vielen anderen E-Book-Shops.
Suchen Sie einfach mit der ISBN 9783932522284.