Sie sind hier

Suchformular

Aufgeben oder Gürtel enger schnallen? Über Höhen und Tiefen des Autorenjobs

Federwelt
Janet Clark
Gürtel

Hänge ich meinen Autorenjob an den Nagel? Oder nagle ich lieber noch ein Loch in den Gürtel? Was tun, wenn man nicht weiß, wie es weitergehen soll?

Vor zehn Jahren erlebte ich einen dieser Momente im Leben, in denen man vor Freude im Kreis hüpfen muss: Mein erster Buchvertrag! In einem großen Publikumsverlag!
Es fühlte sich an wie der Beginn von etwas ganz Großem. Klingt vielleicht peinlich – aber, hey, seien wir ehrlich: Hoffen wir ganz tief in unserem Künstler-Ich nicht alle, wenigstens einmal weltverändernde, und, ja, gerne auch bestsellende Literatur zu verfassen? Würden wir uns sonst in großen Scharen freiwillig Arbeitsbedingungen unterwerfen, die in fast jeder anderen Branche zum sofortigen Streik führen würden?
Ich betrat also die große, schillernde Hoffnungsachterbahn namens Buchmarkt.
2011 erschien mein Debüt, wenige Monate später war klar, ich war kein neugeborener Star, sondern eine ältelnde Jung-Autorin, die gerade ihre erste Lektion gelernt hatte: Auf jedes Hoch folgt ein Tief. 

Qualität, Qualiät, Qualität
Also strengte ich mich bei dem nächsten Buch noch mehr an. Schrieb Tag und Nacht, überzeugt, dass nur Qualität sich durchsetzen könne. Schrieb um. Schrieb neu. Schrieb Weihnachten durch – und Neujahr.
Das Buch wurde trotz Marketinglücke ein Renner. Ein Geheimtipp, der sich rasend schnell herumsprach – online. Nach kurzer Zeit war es vergriffen. Es folgten bis zur Messe eine zweite, dritte, vierte Auflage. Bei Amazon raufte es mit den Büchern von Sebastian Fitzek und Arno Strobel um die Top-Ränge bei deutschen Krimis und Thrillern.
Und dann, das Tief: Auf die Messe schaffte es das Buch trotzdem nicht. Online ein Bestseller, war es im stationären Buchhandel kaum sichtbar.
Was mein Durchbruch hätte werden können, verkümmerte zu einem Kratzer an der gläsernen Decke des Erfolgs.

Zweites Standbein aufbauen
Nach zwölf Jahren Abstinenz griff ich wieder zur Zigarette und lernte meine nächste Lektion: Qualität und Talent allein reichen nicht.
Ich etablierte ein zweites Standbein im Jugendbuch. Lernte, dass man Bestseller schreiben und trotzdem auf der Ersatzbank hocken bleiben konnte. Lernte, dass das Personalkarussell im Verlagswessen sich schnell dreht. Dass nach einem Personalwechsel vorherige Zusagen schnell verpuffen können. Dass man dennoch leise treten sollte, denn in der Buchbranche trifft man sich immer zweimal ...
Ich wusste ja nun, Qualität und Talent alleine reichen nicht, also setzte ich Fleiß und Durchhaltevermögen oben drauf.
Ich arbeitete 360 Tage im Jahr, jedes Jahr. Und während ich wie verrückt in meinem kleinen Universum an meinem kleinen Erfolg tippte, veränderte sich die Welt.

Alles ändert sich
Amazon revolutionierte den Markt für Selfpublisher und öffnete die Schleuse für Abertausende günstige bis kostenlose E-Books für seinen Kindle. Ein wichtiger Schritt für sein „Gazellen-Jagd-Projekt“, dem laut proklamierten Siegeszug gegen die Verlage. Parallel wurde das Urheberrecht angegriffen, damit Online-Plattformen noch mehr auf Kosten der Urheberinnen und Urheber verdienen können.
Die digitale Disruption hatte den Buchmarkt erreicht. Jeff Bezos jagte die Verlage so, wie er Amazon ursprünglich nennen wollte: Relentless – Gnadenlos.
Ich trat den Reihen der Buchmarktaktivistinnen bei, warnte vor Preisdumping und dem Werteverfall von Büchern und lernte die nächste Lektion: Qualität, Fleiß, Talent, Durchhaltevermögen? Pah! Das neue Gold hieß Follower.
Eine Lektion, an der ich scheiterte. Nicht zuletzt, weil ich Social Media kritisch gegenüberstehe. Anstatt mich dort zu präsentieren, kämpfte ich lieber für andere. Denn zu kämpfen gab es genug.

Mein Lachen flieht
E-only-Verlage schossen aus dem Boden, angeführt von Amazon etablierten sich Flatrates, die unseren Verdienst noch weiter beschnitten. Der Buchmarkt wurde unübersichtlicher, eine Autorin zu sein reichte nicht mehr aus, man musste zur Marke werden. Die Schere zwischen den Autoren öffnete sich immer mehr. Es gab nun diejenigen, die tunlichst aus jeder Flatrate herausgehalten wurden, deren Bücher mit enormem Marketingaufwand für über zwanzig Euro über den Ladentisch gingen und diejenigen, die direkt nach Erscheinen an die Flatrates verfüttert wurden.
Ich wurde Flatratefüttermaterial.
Und über all dem verlor ich das, was mich mein Leben lang ausmachte: mein Lachen.
Ich war wütend, traurig und müde, wurde depressiv, wurde 50 und weigerte mich, zu feiern. Sollte ich etwa feiern, dass ich dabei war, meinen Traum aufzugeben? Ich wollte nicht länger Spielball in einem unberechenbaren Markt sein und ein Leben führen, das mich körperlich und seelisch zerstörte.

Die Befreiung
Also arbeitete ich die noch bestehenden Verträge ab und stieg nebenbei wieder ins Marketing ein. Es war eine Befreiung. Ich war nicht mehr angewiesen auf einen neuen Vertrag. Ich konnte nein sagen zu schlechteren Konditionen. Ich ließ los.
Tatsächlich konnte ich wieder lachen, jeden Tag ein wenig mehr. Ich gewann meinen Optimismus zurück und meine Unbeschwertheit. Und genau da, mit sicherem Abstand und all der Erfahrungen, erst da begriff ich, dass nicht der Buchmarkt mich kaputtgemacht hatte.
Es waren meine Erwartungen, geprägt von vierzig Jahren Erfahrung, dass Fleiß und Können belohnt werden. Mit Zeugnissen, Diplomen, Karriere. Ich begriff, dass diese Logik bei einem künstlerischen Beruf nicht gilt. Dass ich als Autorin anderen Gesetzen unterlag. Dass ich bereits sehr, sehr weit gekommen war, und mir lieber selbst gratulieren sollte, anstatt dem Nicht-Erreichten nachzutrauern.

Neue Wende
Dann wurde eines meiner Kinder sehr krank. Ich musste ad hoc beruflich kürzer treten. Die Entscheidung, was ich aufgeben würde, fiel ebenso ad hoc: Marketing.
Und plötzlich gingen neue Türen auf. 
Inzwischen ist mein Kind gesund und ich schreibe wieder Vollzeit. Gerade erschienen der erste und zweite Band der Kinderbuchreihe Mina und die Karma-Jäger im Dragonfly Verlag, einem Imprint von HarperCollins. Nun schreibe ich an einem neuen Erwachsenenbuch, während ich ...

[5.985 von 11.700 Zeichen insgesamt]

Autorin: Janet Clark | www.janet-clark.de | www.facebook.com/janet.clark.autorin
Weiterlesen in: Federwelt, Heft 142, Juni 2020
Foto: Asiya Kiev auf Unsplash

 

WARUM ENDET DIESER ARTIKEL HIER?
Es kostet viel Geld, die Federwelt mit all ihren Fachinformationen herzustellen: Autorinnen und Autoren, die für uns schreiben, erhalten ein Honorar. Die Redaktion, das Korrektorat, Layout, Druck und (digitaler) Vertrieb - das alles kostet. Dieses Geld müssen wir durch den Verkauf von Heften und Abos erwirtschaften. Daher können wir unsere Inhalte nicht verschenken.

SIE MÖCHTEN MEHR LESEN? 

Dieser Artikel steht in der Federwelt, Heftnr. 142, Dezember 2019: /magazin/federwelt/archiv/federwelt-32020
Sie möchten diese Ausgabe erwerben und unsere Arbeit damit unterstützen?
Als Print-Ausgabe oder als PDF? - Beides ist möglich:

PRINT
Sie haben gerne etwas zum Anfassen, und es macht Ihnen nichts aus, sich zwei, drei Tage zu gedulden?
Dann bestellen Sie das Heft hier: /magazine/magazine-bestellen
Bitte geben Sie bei »Federwelt-Heft-Nummer« »142« ein.

PDF
Download als PDF zum Preis von 4,99 Euro bei:

Oder in vielen anderen E-Book-Shops.
Suchen Sie einfach mit der ISBN 9783967460063.