Sie sind hier

Suchformular

Das eigene Sachbuch als Onlinekurs anbieten

Federwelt
Julia K. Stein
Das eigene Sachbuch als Onlinekurs anbieten

Videos sind das Medium der Zukunft. Ob man einen Onlinekurs erstellen sollte, was für Arten es gibt und wo man ihn am Besten anbietet.

Laut Gordon Tredgold auf Inc.com werden Videos im Jahr 2019 achtzig Prozent des Internetverkehrs ausmachen. (1)
Auch Facebook favorisiert Videoinhalte: Inzwischen werden nur einem Bruchteil der Fans Posts angezeigt, wie vielen, das bestimmt der geheime Facebook-Algorithmus. Facebook-Live-Videos oder eingestellte Videoaufnahmen erreichen derzeit deutlich bessere Quoten. Social-Media- und Facebook-Experten wie Rick Mulready oder Amy Porterfield sind sich da einig.
31 Millionen Menschen nutzen YouTube monatlich, 67 Prozent der 12- bis 14-Jährigen in Deutschland tun es sogar täglich. (2) Der Trend ist klar: Videos sind das Medium der Zukunft. Und ja, ich liebe natürlich Bücher, aber Videos, insbesondere in Form von Onlinekursen, können eine tolle Ergänzung für das Einkommen von uns Autorinnen und Autoren sein.

Onlinekurse? Warum Onlinekurse?

Ein Markt für Onlinekurse?
In den USA ist der Markt für Onlinekurse in den letzten Jahren explodiert und Deutschland zieht nach. Der E-Learning-Umsatz für Westeuropa soll im Jahr 2018 rund 8,4 Milliarden US-Dollar betragen, so die Prognose. (3)
Ich habe letztes Jahr einen Videokurs bei Udemy erstellt, inzwischen einen weiteren auf Teachable. Mit den Kursen habe ich mehrere Tausend Euro eingenommen, die hoffentlich bald meinen Traum Wirklichkeit werden lassen, damit eine Schule in Mali zu bauen. Für gar nicht wenige (Sachbuch-)Autorinnen in den USA sind Onlinekurse kein Mittel mehr, um ihre Bücher zu verkaufen. Sie sind zur Haupteinnahmequelle geworden.

Sollte ich einen Onlinekurs erstellen?
Gerade, wenn Sie Fachmann oder Fachfrau sind und schon Ratgeber und Sachbücher geschrieben haben, können Sie Ihr ohnehin vorhandenes Wissen relativ unkompliziert in einen Onlinekurs überführen. Das Thema ist dabei völlig egal.
Karen Carter hat zum Beispiel erst ein Buch über Feng Shui geschrieben (KarenRauchCarter.com) und dann ein großes Angebot an hochpreisigen, sehr erfolgreichen Onlinekursen daraus erstellt. Amy Porterfield hat ausgehend von ihrem Buch Facebook Marketing All-in-One For Dummies ihre ersten erfolgreichen Onlinekurse konzipiert, mit denen sie – nach eigenen Aussagen – inzwischen Millionen-Umsätze macht. Den meisten erfolgreichen Onlinekursen ist gemeinsam, dass sie Lösungen für den Teilnehmer aufzeigen.
Onlinekurse bieten also meist keine informativen Vorträge, sondern konkrete Lösungen. Onlinekurse lohnen sich allerdings auch als „kleines“ Zusatzangebot zu Büchern.

Mögliche Ziele:

  • Sie erstellen einen Onlinekurs und verkaufen ihn, um mit Ihrem vorhandenen Wissen weitere Einnahmen zu erzielen. Gerade Videokurse werden häufig wesentlich teurer als Bücher verkauft.
  • Sie erstellen einen Onlinekurs oder eine kleine Videoserie, um Ihre Kompetenz zu vermitteln und Ihr Buch zu bewerben.
  • Sie erstellen einen Onlinekurs, der Teil Ihres Buches ist und seine Wertigkeit erhöht.
  • Sie nutzen den Onlinekurs, um via Eintrag in eine Mailingliste Neukunden an sich zu binden, die dann später Ihre Bücher kaufen, weitere Online-Angebote nutzen oder Sie als Coach buchen.

Was für Arten von Onlinekursen gibt es?

„Ist das technisch nicht total kompliziert?“ oder „Ich sehe vor der Kamera schlimm aus und kann überhaupt nicht live sprechen“ – das sind meist die Einwände, wenn ich erzähle, dass ich Onlinekurse gebe.
Die gute Nachricht: Nicht jeder Kurs muss aufwendig sein – mit unendlich vielen Videos und komplizierter Technik! Sie können auch erst einmal einen E-Mail-Kurs erstellen.
Und selbst ein Videokurs ist weniger kompliziert ausgearbeitet und online gestellt als angenommen. Sonst würden wohl kaum 15-Jährige erfolgreiche YouTube-Kanäle betreiben. Sie müssen sich nur entscheiden: Möchten Sie lieber einen E-Mail-Kurs oder ein Webinar anbieten?

E-Mail-Kurs: Bei einem E-Mail-Kurs werden alle Inhalte in schriftlicher Form verschickt. Günstig sind Mails mit praktischen Aufgaben, aus denen die Teilnehmer sofort einen Nutzen ziehen können. – Mit MailChimp können Sie ganz bequem automatisierte Sequenzen erstellen. Wer den Kurs kauft, bekommt ihn danach in zum Beispiel sechs bis zehn E-Mails.

Webinar: Sie können einen Onlinekurs auch live in einem Google Hangout auf YouTube stattfinden lassen. Das ist kostenlos. Bewährte Anbieter für Webinar-Software sind ansonsten WebinarJam oder GoToWebinar. Eine gute Anschaffung ist allerdings ein Mikro, denn ein schlechter Ton wirkt schnell abschreckend, ein nicht so großartiges Bild verzeihen Zuschauerinnen da eher. Empfehlungen für geeignete Modelle finden Sie im Kasten.
Während des Webinars könnten Sie abwechselnd sich selbst zeigen und Ihren Bildschirm teilen, auf dem Sie eine PowerPoint- oder Keynote-Präsentation vorführen und dazu sprechen. Sie haben große Angst vor der Kamera? Dann fangen Sie mit einer PowerPoint-Präsentation an. Ich war anfangs auch eher kamerascheu, doch seit November betreibe ich sogar einen YouTube-Kanal. Das hätte ich mir vor einem Jahr nicht träumen lassen. Falls Sie eine genaue Anleitung brauchen, wie Sie einen Google Hangout einrichten, schauen Sie sich mein Video dazu an: https://youtu.be/94U00Zqa8r0.
So ein Live-Kurs kann als einmaliges Event laufen oder als Serie, die zum Beispiel an fünf Terminen stattfindet, die Sie per Mail bekannt geben. Vor dem Seminar verschicken Sie die Zugangslinks zu den Videos, die Sie als „nicht gelistet“ auf YouTube eingestellt haben.
Alternativ können Sie ein Webinar einfach in einer geschlossenen Facebook-Gruppe halten. Nur wer Ihr Webinar gekauft hat, wird in diese Gruppe eingeladen, und dann nutzen Sie die Facebook-Live-Übertragung. Auch in diesem Fall sollten Sie auf eine gute Tonqualität achten, den Rest macht Facebook wirklich kinderleicht.

Videokurs: Ein Videokurs ist vielleicht am aufwendigsten zu erstellen, hat aber den Vorteil, dass er dauerhaft abrufbar ist. Das heißt, Sie können Kurse, deren Inhalte aktuell und zeitlos sind, mit relativ wenig Neuaufwand häufiger verkaufen. Auch Videos, die in einer Webinar-Reihe entstehen, lassen sich im Anschluss als Kurs verkaufen. Häufig gehören zu einem Videokurs-Kaufpaket noch weitere Dateien, etwa Audiodateien und Downloads, welche die Kursinhalte zusammenfassen.

Onlinekurse mit Mitgliederbereich: Eine weitere Möglichkeit, einen Kurs anzubieten, ist innerhalb eines geschützten Mitgliederbereichs, den man zum Beispiel mit dem WordPress-Plug-in DigiMember oder MemberPress auf seiner Webseite einrichten kann. Dazu laden Sie Ihre Videos in diesen Bereich hoch, der nur gegen Bezahlung nutzbar ist. Wenn Sie diesen mit Digistore24 verbinden, können Kunden Ihre Kurse über Digistore24 bezahlen und bekommen nach Kauf direkt den Zugang zum Kurs.

Wie nehme ich meine Videos auf?

Generell würde ich sagen, dass die Tonqualität wichtiger ist als die Bildqualität.

Videoaufnahme: Für die Bildaufnahme kann schon eine gute Laptop-Kamera ausreichen. Ansonsten ist das iPhone perfekt, aber auch viele andere Smartphones besitzen eine gute Kamera. Man kann das Smartphone irgendwo anlehnen oder ein kleines Stativ benutzen wie den Joby GorillaPod, um es standsicher zu platzieren. Dann verbindet man es mit seinem Computer und nimmt alles auf.
Auch andere gute Kameras gibt es, die nicht sehr teuer sind und tolle Qualität liefern (siehe Kasten).
Wer erst mal nur Keynote-Präsentationen laufen lassen will: Mit den unten genannten Bearbeitungsprogrammen können Sie diese Bildschirmaufnahmen problemlos und professionell gestalten. Googeln Sie zum ersten Ausprobieren einmal „Screencast Tools kostenlos“.

Tonaufnahme: Ich habe schon gute Tonqualität erlebt, die ausschließlich ...

[7.727 von insgesamt 21.090 Zeichen]

Autorin: Julia K. Stein | www.jkstein.de
Weiterlesen in: Federwelt, Heft 128, Februar 2018
Illustration: Carola Vogt

WARUM ENDET DIESER ARTIKEL HIER?
Es kostet viel Geld, die Federwelt mit all ihren Fachinformationen herzustellen: Autorinnen und Autoren, die für uns schreiben, erhalten ein Honorar. Die Redaktion, das Korrektorat, Layout, Druck und (digitaler) Vertrieb - das alles kostet. Dieses Geld müssen wir durch den Verkauf von Heften und Abos erwirtschaften. Daher können wir unsere Inhalte nicht verschenken.

SIE MÖCHTEN MEHR LESEN?

Dieser Artikel steht in der Federwelt, Heftnr. 128, Februar 2018: /magazin/federwelt/archiv/federwelt-12018
Sie möchten diese Ausgabe erwerben und unsere Arbeit damit unterstützen?
Als Print-Ausgabe oder als PDF? - Beides ist möglich:

PRINT
Sie haben gerne etwas zum Anfassen, und es macht Ihnen nichts aus, sich zwei, drei Tage zu gedulden?
Dann bestellen Sie das Heft hier: /magazine/magazine-bestellen
Bitte geben Sie bei »Federwelt-Heft-Nummer« »128« ein.

PDF
Download als PDF zum Preis von 4,99 Euro bei:

•    beam: https://www.beam-shop.de/sachbuch/literaturwissenschaft/477864/federwelt-128-01-2018
•    umbreit: https://umbreit.e-bookshelf.de/federwelt-128-01-2018-10741382.html
•    buecher: https://www.buecher.de/shop/sprachwissenschaft--philologien/federwelt-128-01-2018-ebook-pdf/fitzek-sebastian-wenzlaff-oliver-zipperling-jasmin-p/products_products/detail/prod_id/50877653/
•    amazon: https://www.amazon.de/Federwelt-128-01-2018-Zeitschrift-Autorinnen-ebook/dp/B079HGVJPX/ref

Oder in vielen anderen E-Book-Shops.
Suchen Sie einfach mit der ISBN: 9783932522864