Sie sind hier

Suchformular

tolino media baut Vertriebskanäle aus

Branchen-News
Sandra Uschtrin
tolino media mit neuen Vertriebskanälen

Ab sofort können Selfpublisher bei tolino media ihre E-Books nicht nur in den Shops der tolino-Allianz verkaufen. Auch bei Amazon, Apple Books und Google Play können sie ihre E-Books anbieten sowie über Libreka, ciando, Kobo und weitere Vertriebskanäle.

Shops der tolino-Allianz ...

tolino media ist die Selfpublishing-Plattform der tolino-Allianz. Als Vertriebsdienstleister bringt das Unternehmen die E-Books von Selfpublishern in die Shops der tolino-Alianz. Das sind:

  • buchhandlung.de
  • buecher.de
  • ebook.de
  • hugendubel.de
  • mayersche.de
  • osiander.de
  • thalia.de, thalia.at und orellfuessli.ch
  • weltbild.de, weltbild.at und weltbild.ch

... und weitere Vertriebskanäle bei tolino media

Nun können Selfpublisher ihre E-Books optional auch hier anzubieten:

  • Amazon Kindle
  • Google Play Bücher
  • Apple Books
  • Kobo
  • Libreka
  • Ceebo
  • Ciando
  • Beam
  • Barnes & Noble
  • mojoreads und ihre Partner

Die Auslieferung erfolgt dann – wie bei den Shops der tolino-Allianz – innerhalb von etwa drei bis fünf Tagen.

Partner: Open Publishing

Partner bei der Umsetzung des Ausbaus der Plattform ist Open Publishing, Spezialist im Bereich digitales Publizieren. Das Münchner Unternehmen kümmert sich um die erforderlichen Schnittstellen für eine automatisierte Distribution an die neuen Vertriebskanäle, die Konvertierung in die jeweiligen Dateiformate sowie eine systemgestützte Abrechnung zwischen den Vertriebspartnern und tolino media.

Mit dieser Zusammenarbeit legt tolino media den Grundstein für weitere Projekte im Bereich Plattform-Entwicklung für die kommenden Jahre.

»Wir freuen uns auf die Zukunft und darauf, uns und unsere Plattform gemeinsam mit unseren AutorInnen weiterzuentwickeln. Unser Ziel ist es, SelfpublisherInnen ein Allround-Tool für die optimale Veröffentlichung ihrer E-Books an die Hand zu geben. Open Publishing verfügt über eine außergewöhnliche Expertise im Bereich digitaler Distribution und Herstellung und ist deshalb ein idealer Partner für uns«, sagt Hermann Eckel, Geschäftsleiter bei tolino media.

»Das neue Angebot von tolino media ist ein wichtiger Meilenstein, um Selfpublishing in Deutschland weiter voranzubringen. Gemeinsam helfen wir nun AutorInnen, unkompliziert eine Vielzahl neuer Vertriebsplattformen für ihre Publikationen zu nutzen«, sagt Julius Mittenzwei, CEO von Open Publishing.

Die neuen wie auch die bisherigen Services von tolino media sind kostenlos.

Onleihe: Kannibalisierung der Einzelverkäufe

Bereits seit Oktober 2019 ist es außerdem möglich, über tolino media die Onleihe zu beliefern. Das sollten sich Selfpublisher allerdings gut überlegen. Denn via Onleihe lässt sich so gut wie nichts verdienen, wohl aber viel nicht verdienen.
In den FAQ von tolino media gibt es dazu eine Beispielrechnung: Für ein Bibliothekslizenzexemplar, das dann, vermutlich für immer, wieder und wieder und wieder über die Onleihe verliehen werden darf, erhält man bei einem Lizenzverkaufspreis von beispielsweise 3,99 Euro eine einmalige (!) Vergütung von derzeit 1,96 Euro. Da sollte man den Lizenzverkaufspreis doch lieber auf wenigstens 3.990,00 Euro festsetzen ;-)

Im Ernst: Das Thema Onleihe beziehungsweise E-Lending wird derzeit stark diskutiert. Gerade haben sich die Buchhandlungsfilialisten in einem offenen Brief an die Abgeordneten des Bundestages gewendet. In dem Brief heißt es unter anderem mit Blick auf die Onleihe: »Nicht nur die Autor*innen werden enteignet, sondern perspektivisch auch der Buchhandel als Grundversorger eliminiert.«

Auch das Netzwerk Autorenrechte protestierte bereits gegen die Forderungen des Deutschen Bibliotheksverbands (dbv) im Hinblick auf die Onleihe.

Links
www.tolino-media.de
www.tolino-media.de/hilfe/faq/#was-ist-die-onleihe-divibib-ekz-und-was-gibt-es-bei-der-auslieferung-zu-beachten
www.autorenwelt.de/blog/branchen-news/fuer-gerechte-bedingungen-beim-e-lending-also-der-ausleihe-von-e-books-durch
www.boersenblatt.net/news/ein-frontalangriff-auf-unser-geschaeftsmodell-165629

Blogbild: Perfecto Capucine auf unsplash