Sie sind hier

Suchformular

Kulturstaatsministerin Monika Grütters verkündet NEUSTART KULTUR

Branchen-News
Sandra Uschtrin
Kulturstaatsministerin Monika Grütters verkündet NEUSTART KULTUR

Mit einer Milliarde Euro will die Bundesregierung das Programm NEUSTART KULTUR ausstatten. Die Buchbranche kommt dabei nur am Rande vor. 30 Millionen Euro sind für sie vorgesehen, und dieses Geld muss sie sich mit weiteren Bereichen wie Galerien und soziokulturellen Zentren teilen.

Am 4. Juni 2020 verkündete die Bundesregierung, sie wolle mit einem umfangreichen Rettungs- und Zukunftsprogramm den Neustart des kulturellen Lebens in Deutschland unterstützen. Für diesen NEUSTART KULTUR sind eine Milliarde Euro vorgesehen. Damit will die Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters »vor allem die vielen privaten Kultureinrichtungen in die Lage versetzen, so schnell wie möglich ihre Tore zu öffnen«.

Was soll mit diesem Geld geschehen und wohin fließt es?

Mit 250 Millionen Euro, also rund einem Viertel des Geldes, sollen Kultureinrichtungen wieder fit für die Wiedereröffnung gemacht werden. Hier geht es beispielsweise um die Umsetzung von Hygienekonzepten, Online-Ticketing-Systemen oder Modernisierungen von Belüftungssystemen.

450 Millionen Euro sind zur Erhaltung und Stärkung der Kulturinfrastruktur und für Nothilfen vorgesehen.

  • 150 Millionen Euro soll davon der Bereich Musik erhalten,
  • 150 Millionen Euro der Bereich Theater und Tanz,
  • 120 Millionen Euro bekommt der Filmbreich und
  • 30 Millionen Euro sind für weitere Bereiche vorgesehen »wie Galerien, soziokulturelle Zentren sowie Buch- und Verlagsszene«.

150 Millionen Euro stehen bereit zur »Förderung alternativer, auch digitaler Angebote«. Hier geht es um »Projekte im Kontext Museum 4.0 sowie viele neue Formate der Digitalisierungsoffensive des Bundes, die der Vermittlung, Vernetzung und Verständigung im Kulturbereich dienen«.

100 Millionen Euro gibt es für regelmäßig geförderte Kultureinrichtungen, um coronabedingte Einnahmeausfälle und Mehrausgaben auszugleichen.

20 Millionen Euro an Bundeshilfen gibt es für private Hörfunkveranstalter.

»Wir wollen unsere einzigartige Kulturlandschaft retten und den Künstlerinnen und Künstlern eine Perspektive geben«, so Grütters. »Mit NEUSTART KULTUR leisten wir in Kombination mit anderen milliardenschweren Hilfspaketen der Bundesregierung einen Beitrag, der international seinesgleichen sucht.« Kultur sei kein Luxus, den man sich nur in guten Zeiten leistet, betonte die Kulturstaatsministerin. Gerade in Zeiten der Krise trage sie zu gelebter Vielfalt und lebendiger Demokratie bei.

In ihrer Rede im Bundesrat zum Programm NEUSTART KULTUR vom 5. Juni 2020 in Berlin, sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters:
»Mit „NEUSTART KULTUR“ wollen wir deutlich machen: Wir blicken nach vorne. Es werden nicht rückwärtsgewandt Einnahmeausfälle kompensiert, sondern wir blicken nach vorne. Wir stärken die vielseitige und sehr lebendige – noch ist sie das – Kulturlandschaft in Deutschland. Wir sichern vor allem die Infrastruktur und schaffen damit gleichzeitig wieder Beschäftigungs- und Erwerbsperspektiven für alle im Kulturbereich Tätigen. Denn alle unsere Bemühungen um einzelne Kulturschaffende gerade durch die Soforthilfen und – ich muss daran erinnern – durch das großzügige und sehr gute Sozialschutzpaket sowie durch die Stipendien- und Förderprogramme vieler Länder gingen ja ins Leere, wenn den Künstlern am Ende der Krise keine Infrastruktur, das heißt keine Arbeitsplätze und Betriebsstätten mehr zur Verfügung stünden. Deshalb haben wir unser Programm vor allen Dingen auf die Infrastruktur ausgerichtet.«

Links:
https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/eine-milliarde-euro-fuer-neustart-kultur-1757174
https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/rede-von-kulturstaatsministerin-monika-gruetters-im-bundesrat-zum-programm-neustart-kultur-1759298

Blogbild: Prof. Monika Grütters. Foto: Elke A. Jung-Wolff